Abschlussbehandlung in Wintergerste

Warme Witterung ab BBCH 39 nutzen

Wintergerste befindet sich zwischenzeitlich in den frühen Lagen in BBCH 37/39, auch in den mittelfrühen Lagen oft schon in BBC 32/37. Wo bis jetzt keine Erstbehandlung durchgeführt wurde, kann aufgrund der Wetterlage auf eine einmal Fungizidstrategie (meist in Kombination mit dem Wachstumsregler) in BBCH 39/49 gesetzt werden. Im Bedarfsfall kann auch bis zu diesem Stadium ein Wachstumsregler zugesetzt werden. Ab BBCH 37 gilt es zunehmend, die Gerste vor der wichtigsten Krankheit, nämlich der Ramularia, zu schützen. Strahlungsreicher Witterungsstress (Wettervorhersage fürs Wochenende) begünstigt Ramularia / nichtparasitäre Blattflecken. Früher oder später werden die Krankheitsbilder von Ramularia (Rcc) und nicht parasitären Blattflecken (PLS) auftreten. Durch diese Sprenkelflecken sterben die Blätter in kurzer Zeit vorzeitig ab und vermindern die Assimilationsleistung in der ertragsrelevanten Kornfüllungsphase. 

 


2021 ist das erste Jahr ohne Chlorthalonil. Alternativ sollte als Resistenzbrecher der Kontaktwirkstoff Folpet eingesetzt werden, auch wenn er das Leistungsniveau von Chlorthalonil zumindest in Starkbefallsjahren nicht ganz erreicht. Mit Auftreten von nichtparasitären Blattflecken ist besonders zu rechnen, wenn sich ab ES 39 die Fahnenblätter waagerecht ausrichten, um eine maximale Assimilationsleistung zu bekommen. Bei dünnen Wachsschichten der Blätter nach Niederschlägen mit nachfolgend hoher Globalstrahlung (Samstag-Montag) in Verbindung mit hohen Temperaturen können mit einigen Tagen zeitlicher Verzögerung Blattsprenkelungen auftreten. Die Wechselwirkung von intensiver Sonneneinstrahlung und Ozonkonzentration führt zu einem oxidativen Stress. Daher sollten die Fahnenblätter mit entsprechend wirksamen Produkten rechtzeitig (ES 39-49, Fahnenblatt vollständig entfaltet) geschützt werden. 

 


Empfehlungen mit Kontaktwirkstoff Folpet: Notfallzulassung nach Artikel 53 in BY, BW und RLP für 1,5 l/ha Folpan 500 SC oder 1,5 l/ha Amistar Max. Anwendung nur in Kombination mit Prothioconazol- oder Revysolwirkstoff!

 


- 1,0 l/ha Elatus Era + 1,5 l/ha Amistar Max 15 (10;5;5). Breitwirksame, leistungsstarke 4-fach Kombination Carboxamid-Strobilurin-Azol-Folpet

 


- 1,0 l/ha Elatus Era + 1,5 l/ha Folpan 500 SC 15 10;5;5). Im Elatus Era finden sich mit dem Carboxamidwirkstoff „Solatenol“ und dem Azol Prothioconazol, ergänzt mit dem Kontaktwirkstoff „Folpet“ zwei starke Ramularia- bzw. PLS -Wirkstoffe

 


- 1,0 l/ha Gigant + 1,5 l/ha Folpan 500 SC (5(5;0;0). Breitwirksame Carboxamid-Azol-Folpet Kombination mit Isopyrazam. Gutes Preis/Leistungsverhältnis. 

 

 

Empfehlungen ohne Kontaktwirkstoff Folpet: 

 


- 1,2 l/ha Ascra Xpro (10 (5;5;0), NW 701, Carboxamid- Azol-Kombination mit guter Formulierung

 


- 1,0 l/ha Elatus Era + 0,33 l/ha Sympara 15 (10;5;5), NW 701, Carboxamid- Azol-Kombination mit voller Prothioconazol-Menge

 


- 1,0 l/ha Revystar + 1,0 l/ha Priaxor 10 (5;5;0). Neue Strobilurin-Carboxamid-Azol-Kombination mit dem neuen Azol Mefentrifluconazole („Revysol“). Keine Hangauflage