Herbizidempfehlung in Leguminosen

UKB gegen dicotyle Unkräuter nur im VA möglich!

Eine wirksame chemische Unkrautbekämpfung in Ackerbohnen, Erbsen und Lupinen gegen dicotyle Verunkrautung ist nur im Vorauflauf möglich. Dabei ist auf eine sichere Bodenabdeckung des Saatguts zu achten. Ackerbohnen sind Herbizid-empfindlicher als Erbsen. Nachfolgende Niederschläge sind natürlich für die Wirkung sehr von Vorteil.

 


Ackerbohne/ Erbse:

 


- 3,5 - 4,0 l/ha Bandur 
- 3,0 l /ha Boxer + 2,0 l /ha Stomp Aqua 
- 2,4 kg/ha Novitron DamTec, Wirkstoffkombination aus Clomazone und Aclonifen (Bandur)
- 4,0 l/ha Spectrum Plus, Schwäche Klettenlabkraut, in Erbse ach im frühen NA möglich)

 

 

Lupinen:

 


- 3,0 – (4,0) l/ha Gardo Gold oder 
- 3,0 l/ha Boxer + 2,0 l/ha Stomp Aqua oder 
- 4,0 l/haSpectrum Plus

 

Für alle Pendimethalin- und Prosulfocarb-haltigen Mittel (z.B. Stomp Aqua, Spectrum Plus, Boxer) sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten: (mind. 90%-Abdriftminderungsklasse, Wasseraufwandmenge mind. 300 l/ha (NT145), Fahrgeschwindigkeit max. 7,5 km/h (NT146), Windgeschwindigkeit max. 3 m/s (NT170)). Spectrum Plus darf im VA nicht auf drainierten Flächen eingesetzt werden (NG 405)!
Siehe auch Pflanzenbauempfehlungen 2021, S. 110 - 112.