Anpfiff im BayWa Portal: Knaller Aktionspreise für Ihren Garten + EM-Gewinnspiel: Jetzt Treffer landen

Aktionszeitraum

  • Top Produkte zu Knaller Preisen: Zum Aktionssortiment
  • Aktionszeitraum EM 2024 im BayWa Portal: 6. Juni - 14. Juli 2024
  • Jetzt deinen Treffer landen!

Ungras- und Unkrautregulierung in Soja

Vorauflauf muss zur Bekämpfung genutzt werden

Der Herbizideinsatz in Sojabohnen hat bevorzugt im Vorauflauf zu erfolgen. Unkrautfreie Flächen sind Voraussetzung für gute Erträge und Beerntbarkeit. Bei groben Saatbett gegebenenfalls walzen. Bodenfeuchte unterstützt die Bodenwirkung.

 


Herbizideinsatz im Vorauflauf mit 0,25 l/ha Centium 36 CS + 0,3-0,4 l/ha Sencor liquid + 0,8 l Spectrum hat flächenmäßig die größte Bedeutung. Alternativ wäre auch die Kombination 1,5 - 2,0 kg/ha Artist + 0,2 l/ha Centium 36 CS möglich. Bei der Artist-Variante wäre im direkten Vergleich die Gänsefußwirkung etwas stärker, die Nachtschattenwirkung etwas schwächer. Clomazoneauflagen von Centium 36 CS (NT 127,149) beachten: Bei vorhergesagten Tageshöchsttemperaturen 20 bis 25°C: Anwendung nur zwischen 18 und 9 Uhr, bei vorhergesagten Tageshöchsttemperaturen über 25°C : keine Anwendung erlaubt! Anwender muss einen Monat lang im Umkreis von 100 Metern um die Anwendungsfläche auf Aufhellungen an Pflanzen prüfen. Centium wirkt bei trockenen Anwendungsbedingungen noch relativ gut.

 


Im Nachauflauf kann die Spritzfolge Clentiga - Harmony eingesetzt werden: 1,0 l/ha Clearfield Clentiga + 1,0 l/ha Dash werden im Keimblattstadium des Unkrautes appliziert. Im Abstand von 7 – 10 Tagen folgt dann (im Bedarfsfall) 7,5 g/ha Harmony SX + 1,0 l/ha Öl. Diese Produkte dürfen aus Verträglichkeitsgrüngen nicht einer Tankmischung ausgebracht werden! Mit Schädigungen der Kulturpflanze muss gerechnet werden. Die Wirkungssicherheit und Breitenwirkung der Vorauflaufvarianten wird nicht erreicht.

 


Gräserbekämpfung: Hier stehen im Nachauflauf bewährte Produkte wie Fusilade Max und Focus Aktiv Pack zur Verfügung.

 

Wirkungsspektren: siehe „Praktischer Pflanzenbau“ Frühjahr 2021 Seite 110 - 112.