Heckenscheren

Eine grüne Hecke ist schön, aber auch arbeitsintensiv. Stark wuchernde Sträucher beeinträchtigen die Verkehrssicherheit und brauchen eine pflegende Hand. Mit der Heckenschere bereiten Sie dem Wildwuchs schnell ein Ende und sorgen für ein ordentliches und akkurates Erscheinungsbild. Wir führen Modelle mit verschiedenen Schnittlängen für einen sauberen und sicheren Formschnitt. Sie wählen aus einem vielfältigen Angebot eine Heckenschere für die manuelle Bedienung oder Sie bestellen ein leistungsstarkes Gerät mit Benzin- oder Elektromotor.

Hier finden Sie interessante Informationen, die Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern:

{{resultMessage}}

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{inputCurrentMin}}
{{inputCurrentMax}}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
  • 1
  • 2
Keine Treffer gefunden. Bitte passen Sie Ihre Filtereinstellungen an.
Zurück
  • 1
  • 2
  • Nutzen Sie die Schere gelegentlich zum Kürzen einer kleineren Hecke, dann genügt ein manuelles Modell. Für stark verwinkelte oder schwer zugängliche Sträucher ist ein Gerät mit kurzem Schwert sinnvoll. Beschneiden Sie die Hecke überwiegend nur von einer Seite, dann wählen Sie ein Modell mit langem Schwert. Für professionelle Einsätze bei Kommunen und in Garten- und Landschaftsbaubetrieben stehen zumeist verschiedene Modelle für unterschiedliche Einsätze zur Verfügung. In lärmsensiblen Bereichen, beispielsweise in Wohnsiedlungen, an Schulen und Krankenhäusern, bieten die leiseren Akku-Modelle klare Vorteile.

  • Die einfachste Variante ist die manuell per Hand bedienbare Heckenschere. Sie ist in der Anschaffung günstig und kommt ohne Treibstoff und Strom aus. Kraftsparender ist der Einsatz eines Elektro- oder Benzin-Heckenschneiders mit Mähbalken. Allerdings erhöht sich durch den Motor das Gewicht und das Volumen. Benzin- und Akku-Modelle bieten den Vorteil, dass sie sich ohne Kabel flexibel einsetzen lassen. Akku-Geräte funktionieren abgasfrei und sie sind relativ leise.

  • Es stehen Modelle mit einer Spannung von 18 und 36 Volt zur Verfügung. 18-Volt-Akkus mit 2,0 Ah entsprechen zum Beispiel 36 Watt. Darüber hinaus gibt es bei der BayWa Heckenschneidgeräte mit 45 Wh. Sie wählen ein 45 Wh-Modell für längere und arbeitsintensivere Einsätze an stark verästelten und größeren Hecken. Für den privaten Gebrauch reicht oft ein 35 Wh-Modell vollkommen aus.

  • Besonders leicht sind die klassischen Scheren für die manuelle Bedienung. Sie wiegen in der Regel nur wenig mehr als ein Kilogramm. Mit 2 bis rund 5 Kilogramm ist ein Akku-Modell wesentlich schwerer. Das Gewicht des Akkus ist hier noch nicht miteingerechnet. Benzingeräte wiegen zumeist zwischen 4,7 und 5 Kilogramm. Das Gewicht entspricht in etwa einem Akku-Heckenschneider. Durch den ergonomischen Griff lassen sich die Geräte trotz der Kilos leicht handhaben.

  • Es gibt Geräte mit unterschiedlichen Schnittlängen, beispielsweise mit 23 cm, 42 cm, 50 cm, 60 cm oder 70 cm. Ausschlaggebend für die benötigte Schwertlänge ist das Volumen der Hecke. Mit einer größeren Schnittlänge geht die Arbeit schneller von der Hand und Sie erhalten dementsprechend gerade Fronten an großflächigen Hecken. Für den filigranen Formschnitt mit vielen Rundungen oder für schwer erreichbare Stellen eignen sich Modelle mit geringer Schnittlänge besser.

  • Während die Handheckenschere wie eine herkömmliche Klappschere aufgebaut ist, verfügen die Elektro- und Benzinmodelle über einen Messerbalken. Mit hoher Geschwindigkeit bewegen sich die Messerblätter aufeinander zu. Je größer der Messerabstand, desto dickere Äste lassen sich damit schneiden. Vor allem ältere Hecken sind dichter gewachsen und mit stärkeren Ästen versehen. Bei der BayWa finden Sie Heckenschneider mit einer Zahnweite von etwa 24 bis 33 Millimeter.

  • Für Äste eignen sich die meisten Heckenscheren nur bedingt. Je nach Modell ist das Schneiden von 8 Millimeter bis 26 Millimeter dicken Ästen möglich. Für das Ausasten und den Schnitt dickerer Äste gibt es bei der BayWa spezielle Astscheren mit einem Schnittdurchmesser von bis zu 50 Millimeter. Auch motorbetriebene Astsägen sind erhältlich.

  • Die Messer bewegen sich mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zu und sind deshalb eine potenzielle Gefahr für den Anwender. Die Heckenschneidegeräte müssen aus diesem Grund strengen Normvorschriften entsprechen und beispielsweise über eine Messerstoppfunktion verfügen. Die Messer stoppen innerhalb einer halben Sekunde, nachdem Sie den Sicherheitsschalter loslassen, den Sie automatisch während des Arbeitens betätigen. Darüber hinaus ist zumeist ein extra Handschutz im Lieferumfang enthalten. Der Überlastungsschutz verhindert eine Beschädigung der Getriebezähne beim Blockieren der Messer. Diese spezielle Schutzfunktion schützt außerdem den Motor vor einer Überlastung.

  • Sie reinigen die Schere am besten nach jedem Gebrauch und entfernen dabei Pflanzensäfte und Pflanzenrückstände. Da der zwischen der Führung und dem Klingenblatt vorhandene Pflanzensaft verharzen kann, ist die Pflege hier besonders wichtig. Schalten Sie das Gerät vor dem Reinigen aus. Entnehmen Sie bei Akku-Modellen den Akku und sichern Sie die Klingen. Das gesäuberte Klingenblatt lagern viele professionelle Anwender bis zum nächsten Einsatz in einem Ölbad.

    Während Sie die Messer der benzin- und akkubetriebenen Motorheckenscheren gemäß der Gebrauchsanleitung von Zeit zu Zeit nachschärfen, benutzen Sie für ein Handmodell einen einfachen Schleifstein. Auf Wunsch schärft der Fachmann die Klingen.

  • In unserem Sortiment finden Sie Modelle der renommierten Marken STIHL, Husqvarna, Gardena, AL-KO, Berger und Fiskars. Die Heckenschneider von STIHL, Gardena, AL-KO und Berger stammen von deutschen Unternehmen, die teils sehr erfolgreich auf dem internationalen Markt agieren. So ist zum Beispiel STIHL Weltmarktführer bei den Motorsägen. Bei Husqvarna handelt es sich um ein schwedisches Traditionsunternehmen, dessen Ursprünge bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen. Die finnische Firma Fiskars produziert hochwertige manuell bedienbare Forst- und Gartengeräte.