BayWa FruitTraverse – die Innovation im Obstbau.

Erleben Sie unsere FruitTraversen-Anlage im 360° Rundgang

Navigieren Sie sich durch die Anlage und entdecken Sie aufschlussreiche Details aus verschiedenen Perspektiven.

BayWa FruitTraversen-System

Das erste Kulturenschutzsystem mit Nachhaltigkeits-Konzept

Die neuartige Träger-Konstruktion dient als Unterstützungsgerüst sowohl für das Schutzgewebe als auch für die jeweiligen Kulturen und ist eine in jeder Hinsicht nachhaltig nutzbare Lösung. Dabei stehen auch die Bereiche Logistik- und Montageaufwand, die Nutzungsdauer sowie die Entsorgung nach dem Rückbau des Materials im Fokus. Es ist mit überschaubarem Aufwand möglich, Anlagen auf neue Flächen umzusetzen.

Ultra leicht

Unsere Traversenstange erreicht durch ihre spezielle Konstruktion eine optimale Stabilität mit fast 90 % Gewichtsersparnis im Verhältnis zu Beton, was das Handling von der Produktion über die Installation bis hin zum letztendlichen Rückbau stark vereinfacht.

Extrem stabil

Um die Flexibilität und die hohe Festigkeit von Stahl optimal nutzen zu können, haben wir uns eines bewährten Konstruktionsprinzips bedient. Traversen sind Gitterträger, die aus statisch bestimmten Dreiecken bestehen und Druck- und Zugkräfte auf große Distanzen verteilen bei sehr geringem Materialeinsatz.

100 % nachhaltig

Die Verbindungselemente gewährleisten eine optimale Abspannung des Systems, sind montagefreundlich gestaltet und kompatibel zu unseren bewährten Schutzsystemen. Die FruitTraverse funktioniert nach unserem Baukastenprinzip und ist durch ihre Struktur für viele weitere Einsatzzwecke anwendbar. Nach ihrer mindestens 30-jährigen Nutzungszeit wird bei der Entsorgung der Werkstoff sogar noch vergütet.

Vorteile der FruitTraverse:

  • Nutzungszeit > 30 Jahre
  • geringes Gewicht
  • wenig Logistikaufwand
  • einfaches Handling
  • vereinfachter Montageprozess
  • kompatibel zu etablierten Systemen
  • viele Anhängungsoptionen
  • einfacher Rückbau
  • Wiederverwendbarkeit
  • werthaltige Entsorgung

Aufbau der FruitTraversen: Stange für Stange

Nicht nur das geringe Gewicht der FruitTraverse, auch die Stapelbarkeit verringert den logistischen Aufwand. Beim Aufstellen einer Anlage können die einzelnen Stangen problemlos ohne Maschinen bewegt werden. Durch Vormontage der Verbindungselemente reduziert sich auch der Einsatz von Arbeitsbühnen.

Aufstellen der Stangen

Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Montage-Elemente

Kopfteil + Schutzkappe + Drahtspanner +Absinkschutz

  • Kopfteil mit Ankerseil

    Die Verbindung der Fruit Traverse mit den Abspannungen ist ein zentrales Element. Das genial konstruierte Kopfteil ist leicht zu montieren, fixiert die Abspannung zuverlässig im Zentrum und verteilt auftretenden Kräfte optimal auf die Struktur.

  • Schutzkappe

    Zum Schutz der Gewebe werden konstruktiv bedingte Kanten abgedeckt. Durch den vom Firstfix bekannten Netzring nimmt das Netz auch im Bereich der Verschraubung keinen Schaden.

  • Drahtspanner

    Die Kulturdrähte lassen sich über den angepassten Spannerbügel im 20 cm Abstand an beliebiger Postion in der Struktur einhängen und mit entsprechendem Gegenzug spannen.

  • Absinkschutz

    Das auf die Struktur abgestimmte Blech verhindert das Einsinken der auf Druck belasteten Schrägstangen und wird werkzeuglos montiert.

Weitere Details zum BayWa FruitTraversen-System

BayWa Sonderkulturen Wein- und Obstbau

Sie haben Fragen zu unseren Serviceleistungen oder zu einzelnen Produkten? Nutzen Sie das Anfrageformular und schreiben Sie uns Ihr Anliegen.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Bitte nennen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können.

Bitte nennen Sie uns Ihre Telefonnummer, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können.

BayWa bringt nachhaltiges Traversen-System in den Markt

Presseinformation

Erste Piltotprojekte am Bodensee: Lesen Sie mehr zur Neuentwicklung im Bereich des Hagelschutzes für Obst. 

Auch interessant für Sie