Ausfallgetreide in Winterraps rechtzeitig ausschalten

Besonders in Mulchsaaten auf Ausfallgetreide achten!

In der Regel wird aus Resistenzgründen im Winterraps gegen Ackerfuchsschwanz im Spätherbst Kerb Flo oder Milestone eingesetzt. Solange kann mit der Ausfallgetreidebehandlung während der empfindlichen Jugendphase des Rapses meistens nicht gewartet werden.


Ausfallgetreide muss frühzeitig, spätestens bis zum 3 – Blatt – Stadium des Getreides, ausgeschaltet werden. Insbesondere bei pflugloser Bestellung ist oft schon im Auflauf des Rapses ein starker Druck von Ausfallgetreide vorhanden.


Ausfallgerste lässt sich im Vergleich zu Weizen und Roggen am leichtesten bekämpfen. Bestocktes Getreide, niedrige Luftfeuchte sowie Roggen oder Weizen erfordern höhere Aufwandmengen.

 

- 0,75 – 1,0 l/ha Agil S

- 0,7 – 1,0 l/ha Fusilade Max , Quecke: 2,0 l/ha Fusilade Max

- 0,8 – 1,25 l/ha Gramfix, Quecke 2,0 l/ha Gramfix

- 0,75 -1,5 l/ha Focus Ultra + 0,75 - 1,5 l/ha Dash EC (= Focus Aktiv Pack)

Bei frühzeitigem massiven Auftreten von Ausfallgetreide kann auch das Aufsplitten der Gräserbehandlung in Kombination mit anderen Pflanzenschutzmaßnahmen wie Erdflohbehandlung, Wachstumsreglereinsatz oder Nachauflaufherbizideinsatz sinnvoll sein. Siehe auch Aufwandmengen und Wirkungsübersicht BayWa Pflanzenbauempfehlungen Herbst 2020.