Späte Saattermine bei Zwischenfruchtmischungen

Jetzt müssen schnellwachsende Arten zur Aussaat kommen

Späte Saattermine erfordern Zwischenfruchtarten, die sich unter herbstlichen Bedingungen zügig entwickeln. Dafür sind hauptsächlich Kreuzblütler geeignet. Das BayWa-Sortiment bietet für spätere Saatzeiten eine breite Produktpalette, die sich aufteilen in "säfähige" und "streufähige" Zwischenfruchtmischungen.


Folgende Produkte bieten sich für spätere Saattermine an:
- Planterra ZWH 4021 Vitalis Plus: bedingt spätsaatverträglich durch Ölrettich und Kresse; Alexandrinerklee und Phacelia runden die hochwertige Mischung ab und liefern wertvolles Futter für den Regenwurm. NICHT ZUM STREUEN GEEIGNET


- Planterra ZWH 4025 Vitalis Mulch: Senf und Kresse bringen ausreichend Mulch für die Folgefrucht im Frühjahr und trägt somit zu Erosionsschutz bei. Alexandrinerklee und Phacelia sorgen für Bodenbedeckung und Futter für die Bodenorganismen. NICHT ZUM STREUEN GEEIGNET


- Planterra ZWH 4026 Vitalis Aqua Safe: leguminosenfreie Mischung speziell auch für Wasserschutzgebiete aus Kresse, Phacelia, Senf und Ramtillkraut. Guter Gülleverwerter. Gute Unkrautunterdrückung, trockentolerant. Bedingt zum streuen geeignet
 

- Planterra ZWH 4028 Vitalis N Safe: Gute Gülle und Gärrestverwertung. < 25% Leguminosenanteil bezüglich Düngebilanz. Stickstoffspeicher mit niedrigem, dichtem Aufwuchs


- GreenTrip Eco: streufähige Senf + Ölrettich Mischung; GreenTrip Easy: streufähige Senf + Kresse Mischung. Schnellwachsend und spätsaatverträglich.


Eine Sonderstellung nimmt GreenTrip Futter ein: Welsches Weidelgras, Inkarnatklee, Rotklee, Schwedenklee. Ertragreiche Zwischenfrucht/Kleegrasmischung für einmalige Frühjahrsnutzung. Hohes Ertragspotential, hoher Futterwert, intensive Bodendurchwurzelung mit Förderung der Bodenstruktur, Nitratbindung und Erosionsschutz. Im Rahmen der Greening Vorgaben als ökologische Vorrangfläche nutzbar. Aufwuchs darf dann erst nach 15.01. genutzt werden, und eine andere Kultur als Hauptfrucht muss folgen