6 Wochen frühlingsfrische Angebote – die BayWa Green Weeks sind da: Jetzt entdecken

Aktionszeitraum

  • Zeitraum BayWa Green Weeks 18.3. - 1.5.2024
  • 6 Woche Knaller-Angebote, super Marken und Hammer-Preise
  • Inklusive BayWa Green Weeks Oster Gewinnspiel
  • Nur solange der Vorrat reicht
  • Zu den BayWa Green Weeks

Unkrautbekämpfung in Winterraps

Strategien je nach Verunkrautung

Schwerpunkte in der Unkrautbekämpfung liegen in den Vorauflaufanwendungen bzw. den frühen Nachauflaufanwendungen. Durch die letztjährige Zulassung des Wirkstoffes Arylex in den Produkten Belkar im Herbst Nachauflauf und dem im Frühjahr zugelassenen Korvetto sind neue Bekämpfungsmöglichkeiten gegeben, bei fortgeschrittener Unkrautgröße relativ hohe und breite Wirkungsgrade zu erzielen. Das schafft einerseits freie Arbeitskapazitäten in dem arbeitsreichen Aussaatzeitraum Winterraps und gleichzeitig erlaubt es unter kritischen Auflaufbedingungen zunächst die Unkrautbekämpfung hinauszuzögern.

Metazachlorreduzierte und Clomazone-freie Herbizidempfehlungen

Der in vielen Produkten enthaltene Wirkstoff Metazachlor wird aufgrund von Funden nicht relevanter Metabolite im Grundwasser nur noch in reduzierten Aufwandmengen bis 500 g/ha Metazachlor empfohlen. Daraus ergibt sich, je nach Wirkstoffbeimischung teils die Notwendigkeit, mit Tankmischungen oder Spritzfolgen arbeiten zu müssen.

  • 1,5 l/ha IP Quantum Pethoxamid 600 g/l +1,5 l/ha Fuego Top Metazachlor 375 g/l; Quinmerac 125 g/l
    Reiner Vorauflauf. Kombination mit guter Wirkungsbreite einschließlich Storchschnabel. Gute Wirkung gegen Hirtentäschel und Hellerkraut durch den VA-Einsatz. Keine Anwendung auf drainierten Flächen!
  • 2,5 l/ha Butisan Gold Metazachlor 200 g/l; Dimethenamid-P 200 g/l; Quinmerac 100 g/l.
    2,5 l/ha im VA oder im frühen NA. Bekämpfung aller Storchschnabelarten, sicher gegen alle Kamillearten und Klettenlabkraut (speziell im frühen Nachauflauf). Flexibler Einsatz durchgehend von Vorauflauf bis früher Nachauflauf. Optimale Anwendung auf feuchten Boden bei guter Saatbettstruktur. Wirkung auf Kreuzblütler ist im Vorauflauf besser als im Nachauflauf.
  • 1,5 l/ha Fuego Top Metazachlor 375 g/l; Quinmerac 125 g/l. + 0,2 l/ha Runway Picloram 80 g/l; Clopyralid 240 g/l; Aminopyralid 40 g/l
    Im NA als Einmalbehandlung unmittelbar nach dem Auflaufen (BBCH 10) oder Spritzfolge mit 1,5 l/ha Fuego Top im VA gefolgt von 0,2 l/ha Runway im NA (BBCH 12/13). Komplettlösung mit sehr guter Breitenwirkung, begrenzt bei Storchschnabel. Runway ergänzt Fuego Top im Wirkungsspektrum. Die Spritzfolge ermöglicht die optimalen Einsatzzeitpunkte beider Komponenten.
  • Runway Kombi: 2,5 l/ha Butisan Kombi Metazachlor 200 g/l; Dimethenamid-P 200 g/l + 0,2 l/ha Runway Picloram 80 g/l; Clopyralid 240 g/l; Aminopyralid 40 g/l
    Im NA als Einmalbehandlung unmittelbar nach dem Auflaufen (BBCH 10) oder Spritzfolge mit 2,5 l/ha Butisan Kombi im VA + 0,2 l/ha Runway im NA (BBCH 12/13). Komplettlösung mit sehr guter Breitenwirkung inklusive Storchschnabel. Runway ergänzt Butisan Kombi im Wirkungsspektrum. Die Spritzfolge ermöglicht die optimalen Einsatzzeitpunkte beider Komponenten.

Metazachlor- und Clomazone-freie Herbizidempfehlungen

Empfehlungen speziell für grundwassersensible, leichte, hängige Standorte, Wasserschutzgebiete etc.:

  • 0,25 l/ha Belkar Halauxifen-Methyl 10 g/l; Picloram 48 g/l + 0,25 l/ha Synero Aminopyralid 30 g/l, wenn der kleinste Raps BBCH 12 (2 Laubblätter) erreicht hat, gefolgt von 0,25 l/ha Belkar in BBCH 15/16. Dieses Jahr im 4 ha- und 20 ha Pack erhältlich, Soloware (1 und 3 Liter) ohne Synero ist ebenfalls verfügbar. Eingeschränkte Mischbarkeit von Belkar beachten:
  • möglich mit Insektiziden
  • nur möglich mit Gallant Super, Focus Ultra + Dash und Panarex, kein Agil S und Fusilade MAX möglich.
  • Weitere Pflanzenschutzmaßnahmen im Abstand von ca. einer Woche zur Anwendung von Belkar.
  • Keine Tankmischungen bei hohen Temperaturen (> 25 Grad C) bzw. gestressten Rapspflanzen (Trockenheit)
  • Kein Einsatz Metconazol-haltiger Fungizide (z.B. Carax) im Herbst, weder in Tankmischung noch in Spritzfolge
  • Freigabe von Bor in Tankmischungen für Herbst 2020

 

  • 3,0 l/ha Gajus  Picloram 8 g/l, Pethoxamid 400 g/l + 0,2 l/ha Runway Picloram 80 g/l; Clopyralid 240 g/l; Aminopyralid 40 g/l. Gajus ist ein Pethoxamidhaltiges Herbizid ohne Drainage-Auflage im Herbst bei Einsatz vor dem 1.November. Optimaler Einsatztermin für eine gute Wirkung ist spätestens das Keimblattstadium der Unkräuter. Die Stärken liegen in der Wirkung auf Gemeinen Windhalm, Kamille, Taubnessel, Storchschnabelarten, Gemeines Kreuzkraut. Zur Wirkungsverbesserung bei Klatschmohn, Kornblume, Stiefmütterchen und Klettenlabkraut und damit zur Abrundung eines breiten Wirkungsspektrums bietet sich 0,2 l/ha Runway an.

Eine wegen den Auflagen sehr untergeordnete Rolle spielt der Einsatz von Clomazonehaltigen Pflanzenschutzmitteln, wie z.B. Gamit 36 AMT, Colzor Trio oder Circuit SYNCTEC. Sie können bei frühen Anwendungsterminen unter Einhaltung der „Clomazone-Auflagen (NT 127, 145, 146, 149, 152, 153,155)“ im August eingesetzt werden. Bleaching des 1 Laubblattpaares und möglichen Wachstumsdepressionen sind nach Niederschlägen möglich. Daher raten wir von späteren Einsatzterminen ab. Vorteile der Clomazonehaltigen Produkte liegen in der guten Wirkung gegen Klettenlabkraut, Hirtentäschel, Hellerkraut und der guten Nebenwirkung auf die Raukearten.

Beispiele für den Vorauflauf VA (clomazonehaltig)

  • IP Butisan Komplett: 2,5 l/ha Butisan Kombi Metazachlor 200 g/l; Dimethenamid-P 200 g/l +0,25l/ha Gamit 36 AMT Clomazone 360 g/l. Bis 3 Tage nach der Saat. Komplettlösung mit guter Breitenwirkung inklusive Storchschnabel, Besenrauke, Hirtentäschel und Hellerkraut. Aufhellungen möglich.
  • Spritzfolge 0,33 l/ha Gamit 36 AMT Clomazone 360 g/l im VA + 0,2 l/ha Runway Picloram 80 g/l; Clopyralid 240 g/l; Aminopyralid 40 g/l im frühen NA. Spritzfolge ohne Hangneigungsauflage und mit sehr breitem Wirkungsspektrum. Clomazone Auflagen beachten!

Wirkungsspektren und Auflagen sind den Pflanzenbauempfehlungen Herbst 2020 Seite 30 – 35 zu entnehmen.