Tropfschläuche / Tropfer

Als Tropfschlauch bezeichnet man einen Schlauch zum Bewässern eines Gartens, der eine technische Besonderheit innehat: Solch ein Tropfschlauch verfügt nämlich über integrierte Tropfelemente in regelmäßigen Abständen, aus denen kontrolliert im Bereich 0,5 – 4,5 Bar Wasser austritt.

Durch verschiedene Bauteile und Verbindungen zwischen einzelnen Tropfschläuchen können Sie sich ein umfangreiches Bewässerungssystem basteln. Hier bitte die maximalen Verlege-Längen beachten.

Vor allem während den heißen Sommermonaten ist es sehr wichtig und empfehlenswert, die wachsenden Kulturen ausreichend und regelmäßig zu bewässern. Durch die Technik der Tröpfchenbewässerung wird das Wasser besonders effektiv und genau an die Pflanzen verteilt. Das spart circa 50% Wasser und 50% Energie, da hier im Niederdruckbereich bewässert wird. Bei Tropfbewässerung bildet sich im Wurzelbereich eher ein Wasser-Sauerstoff-Gemenge. Dieses kann von der Pflanze aktiver aufgenommen werden und reduziert die Verdunstungsrate auf der Erdoberfläche um 75%.

Wichtige Fragen rund um den Tropfschlauch klären wir in unseren FAQs:

{{resultMessage}}

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{inputCurrentMin}}
{{inputCurrentMax}}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
  • 1
  • 2
Keine Treffer gefunden. Bitte passen Sie Ihre Filtereinstellungen an.
Zurück
  • 1
  • 2
  • Im Zusammenhang mit Systemen der Tröpfchenbewässerung fällt oft der Begriff Perlschlauch. Wie unterscheidet sich ein Perlschlauch von einem Tropfschlauch? 

    Der Tropfschlauch sondert Tropfen im fixen Abstand, druckkompensiert in exakter Menge über die gesamte Länge des Schlauches durch die speziellen innenliegenden Tropfelemente ab.

    Die Tropfschläuche Unitechline, Uniram AS von Netafim verfügen über eine Wurzeleinwuchssperre und können somit ober- und unterirdisch verlegt oder gar aufgehängt werden. Während beim Perlschlauch über die gesamte Länge je nach Druck Wasser durch die spezielle Oberflächenmembran abgegeben wird.

    Ein weiterer Vorteil dieser sanften Bewässerungsform liegt in der Schonung von Jungpflanzen. Diese sind besonders zart und können unter festen Wasserstrahlen brechen.

    Ein weiteres System zur Bewässerung ist das Micro-Drip von Gardena. Dafür wird an das Ende des Schlauches eine spezielle Micro-Drip Düse angebracht. Diese kann mit einer Zeitschaltuhr/Steuerung gesteuert werden, wenn man zum Beispiel im Urlaub ist.

  • Wenn Sie einen Tropfschlauch für die Wasserversorgung Ihres Gartens verwenden, profitieren Sie von vielen Vorteilen:

    • Zeitersparnis und zuverlässige Bewässerung ohne Mehraufwand, sobald das Bewässerungssystem richtig installiert ist. Es wird Geld und Energie gespart.
       
    • Es treten keine oder nur sehr geringe Wasserverluste durch Verdunstung auf.
       
    • Im Gegensatz zur Sprenger- und Handbewässerung kommt es zu einer gleichmäßigen Versorgung mit Wasser für alle Pflanzen.

    Es lohnt sich also, diese Bewässerungsform auszuwählen.

  • Tropfschläuche können ober- oder unterirdisch verlegt werden. Wie unterscheiden sich beide Arten der Installation?

    Gräbt man die Tropfschläuche ein, sieht das natürlich ästhetischer aus. Für die Verlegung benötigt man unter Umständen Fachpersonal. Die richtige Tiefe und die passende Technik beim Ausrollen des Tropfschlauchs sind nämlich sehr wichtig. Eine Sache gilt es bei unterirdisch verlegten Schläuchen besonders zu beachten: Sollte der Schlauch einmal verstopfen kann es nötig sein, ihn komplett auszugraben.

    Es empfiehlt sich daher, auf fein strukturierten Böden die oberirdische Verlegung zu wählen. Allerdings leidet dann die Ästhetik. Wobei schwarze Schläuche bei großen Pflanzen kaum auffallen. Außerdem können die Schläuche mit Mulch bedeckt werden, um ein schönes Ergebnis zu erzielen.

    Beispiele für ober- und unterirdische Systeme

    Gardena Tropfrohre gibt es für die ober- und unterirdische Verlegung. Sie eignen sich besonders gut für kleine bis mittlere Nutz- und Ziergärten. Die Kulturen sollten idealerweise denselben Wasserbedarf haben, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten.

    Das Tropfrohrsystem von Gardena ist einfach zu verlegen. Es spart Wasser und ist durch eine spezielle Technik wartungsfrei. Zusätzlich gibt es verschiedene Zubehörartikel.

    Die Tropfschläuche Unitechline und Uniram AS von Netafim könnnen wegen der Wurzeleinwuchssperre und einer Antisiphon-Technik (Tropfer verschließt sich nach dem Bewässerungsvorgang) bedenkenlos unterirdisch verlegt werden. Lediglich Bambuswurzeln könnten den Tropferausgang sprengen. Bambus sollten Sie somit oberirdisch betropfen. Das Ende des Tropfschlauches sollte jedoch oberirdisch enden, damit die Möglichkeit besteht, die Tropfrohe jährlich ein- bis zweimal zu spülen, um Ablagerungen vorzubeugen.

  • Die Hauptkomponente ist der Tropfschlauch oder das Tropfrohr. Diese gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Sie können sich zum Beispiel im Durchmesser und anderen Parametern unterscheiden. Es kommt auf die Kultur und die Größe der bepflanzten Fläche an, für welches System man sich entscheidet. Ja nach Bewässerungsart gibt es Düsen, Tropfer oder das Tropfrohr.

    Für Gemüsebeete und andere Nutzpflanzen sind Düsen am besten geeignet. Für Blumen oder andere Gewächse in Töpfen sind Tropfer die richtige Wahl. Für größere Flächen und für Pflanzenreihen ist das Tropfrohr ideal.

    Die Ausgangsbasis für das System ist ein Gerät, welches den Wasserdruck reguliert und das Wasser filtert. Die Durchflussmenge beträgt je nach Modell zwischen 900 und 2100 Liter. Das Basisgerät sollte sich am besten in der Nähe eines Wasseranschlusses befinden.

    Es kann am Anfang des Systems oder in der Mitte platziert werden. Wichtig ist, das Gerät bei schräger Lage am höchsten Punkt aufzustellen. So funktioniert das System am besten.

    Anschließend kann man die Rohre und Schläuche anschließen. Es gilt, Verleger- und Verteilerrohre zu unterscheiden. Erstere haben einen größeren Durchmesser und dienen als Hauptader. Zweitere werden an das Verlegerrohr angeschlossen. Sie sorgen für ein flächenmäßig ausgeglichenes Bewässerungsergebnis.

    Gärten und bepflanzte Flächen können sehr unterschiedlich gestaltet sein. Deshalb gibt es je nach Einsatzgebiet Starter-Sets für Bewässerungssysteme mit Tropfschläuchen und -rohren. Verschiedene Düsen und Tropfer stehen dabei zur Auswahl. Auch die Länge der Schläuche kann sehr verschieden sein. Es stehen diverse Erweiterungen und Werkzeuge zur Auswahl, die dabei helfen, Bewässerungssysteme individuell für Ihre Vorhaben anzupassen. Wir beraten Sie gerne persönlich: Alles zur Bewässerung.

  • Diese wichtige Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Der Bedarf an Wasser variiert zwischen unterschiedlichen Pflanzen sehr stark:

    • Bei Beeten reicht es unter Umständen, diese zwei bis drei Mal pro Woche zu bewässern.
       
    • Bei Blumenkisten und Töpfen sollte das Gießintervall vor allem im Sommer verkürzt werden.
       
    • Im Winter ist darauf zu achten, das Basisgerät vor Kälte geschützt zu verstauen.
       
    • Die restlichen Komponenten sind winterfest. Sie können also ohne Bedenken auch in der kalten Jahreszeit draußen verweilen.

    Die Hunter- und Rainbird-Steuerungen können zum Beispiel über W-Lan und einer App von Ihrem Smartphone aus gesteuert werden. Kombiniert mit einem Bodenfeuchtigkeitssensor und einer Wetter-App lassen sich hier bei manchen Steuerungen je nach Bodenfeuchtezustand und der Wetterprognose Bewässerungsgänge automatisch aussetzen oder in der Zeit automatisch prozentual verlängern oder verkürzen. Das ist sehr praktisch und macht die Gartenbewässerung fast schon zu einem spielerischen Vergnügen.

  • Generell reicht für Tropfschlauchsysteme ein Wasseranschluss aus. Ist die Fläche sehr groß, kann eine Pumpe nützlich sein. Außerdem ist es möglich, Regenwasser zu nutzen, auch dafür benötigt man eine kleine Pumpe.

    Geschlossene Systeme (Steuerung befindet sich dauerhaft an einem geöffneten Trinkwasserhahn) dürfen nicht ohne einen Systemtrenner an der Hauswasserleitung angebracht werden, um bei Druckabfall des Wasserversorgers einen Rückfluss in die Trinkwasserversorgung auszuschließen.  Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren Installateur oder unser Fachpersonal für Bewässerung. Passende Systemtrenner finden Sie natürlich in unserem Shop.

    Zusammenfassend kann gesagt werden, dass ein Tropfschlauchsystem sehr viele Vorteile bietet:

    • Es minimiert den Wasserverbrauch und sorgt dafür, dass die Pflanzen trotzdem ausreichend bewässert werden.
       
    • Die Installation ist in den meisten Fällen einfach.
       
    • Sie können das System auch mit verschiedenen Zusatzteilen individualisieren.
       
    • Der größte Vorteil ist die Zeitersparnis.
       
    • Man braucht niemanden mehr zu engagieren, um im Urlaub zu gießen und hat trotzdem schöne und gesunde Pflanzen.
       
    • Außerdem eignet sich ein Tropfschlauchsystem für verschiedenste Einsatzgebiete.