Rasentrimmer

Wenn Sie akkurat geschnittene Grünflächen lieben, dann hilft Ihnen der Rasentrimmer bei der sauberen Ausgestaltung Ihres Gartens. Auch schwer zugängliche Bereiche, zum Beispiel unter der Sitzbank, an Zäunen und Mauern, erhalten mithilfe des Geräts den perfekten Schnitt. Wir führen Modelle für den privaten Gebrauch ebenso wie für den professionellen Einsatz in Kommunen, Vereinen und im Landschaftsbau. Die Schnittbreite variiert von 23 bis 45 Zentimeter, sodass für jedes Einsatzgebiet ein passendes Gerät zur Verfügung steht. Sie finden bei der BayWa Rasentrimmer der Qualitätsmarken Husqvarna, Gardena, STIHL und AL-KO.

Alle Fragen rund um den Rasentrimmer beantworten wir Ihnen in unseren FAQ:

{{resultMessage}}

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{inputCurrentMin}}
{{inputCurrentMax}}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
Keine Treffer gefunden. Bitte passen Sie Ihre Filtereinstellungen an.
Zurück
  • Das Gerät eignet sich zum Beseitigen von überstehendem Gras und somit zur sauberen Nachbearbeitung nach dem Mähen. Neben schmalen Mährückständen entfernen Sie auch den für den herkömmlichen Rasenmäher schwer erreichbaren Wildwuchs sowie kleinere Sträucher und Wurzeln. Der Rasentrimmer arbeitet dabei sehr präzise und geht gezielt gegen unerwünschte Pflanzen vor. Sie erreichen mit den handlichen Modellen selbst schwer zugängliche Stellen. Auch lange Rasenkanten lassen sich problemlos bearbeiten.

  • Es gibt Akku- und Benzin-Rasentrimmer. Beide Varianten funktionieren kabellos und sind somit flexibel einsetzbar. Akku-Rasentrimmer arbeiten relativ leise und abgasfrei. Das Gewicht variiert von Modell zu Modell. Ohne Akku wiegt ein Rasentrimmer etwa zwischen 2 und 5 Kilogramm. Benzin-Rasentrimmer sind oft deutlich schwerer, sodass Sie fast immer einen Tragegurt benötigen. Dafür verfügen die Benziner in der Regel über einen leistungsfähigeren Motor. Allgemein sind die leichten Akku-Rasentrimmer im privaten Umfeld sehr beliebt.

  • Bei einigen Modellen dient ein rotierender Nylon-Faden als Schneidwerkzeug, in anderen Geräten ist ein rotierendes Kunststoffmesser verbaut. Rasentrimmer mit Nylon-Faden besitzen den Vorteil, dass sie sich gut an Mauern und in steinigem Gelände einsetzen lassen. Der Faden verträgt die Konfrontation mit harten Gegenständen besser als ein Messer, das hier leichter bricht. Allerdings kann der Faden beim Schneiden größerer Pflanzen verheddern.

    Der Schnitt ist beim Rasentrimmer mit Faden fein strukturiert. Das Gerät zeigt in erster Linie auf dem Rasen seine Stärken und eignet sich weniger für das Trimmen von Dickicht. Rasentrimmer mit robusten Messern sind ideal zum Beseitigen von Unkraut und dichterem Bewuchs. Die Messer lassen sich bei Bedarf leicht auswechseln.

  • Das Gerät ist zum Mähen von Rasen geschaffen. Rein theoretisch können Sie damit die gesamte Fläche mähen. In der Praxis wäre das jedoch zu mühsam und zeitaufwändig, da Sie lange Pflanzen von oben nach unten Schicht für Schicht kürzen sollten. Rasentrimmer eignen sich eher für die Feinheiten und Korrekturarbeiten. Sie arbeiten präzise, sind aber nicht für den geraden Schnitt großer Flächen ausgelegt. Die Schnittfläche ist relativ klein und Sie schieben den Rasentrimmer nicht wie einen Rasenmäher, sondern Sie müssen ihn tragen, was aufgrund des Gewichts des Rasentrimmers auf Dauer anstrengend werden kann.

  • Neben den Modellen mit Nylon-Faden gibt es auch solche mit Kunststoffmessern zum Trimmen des Rasens. Besteht das Messer aus Metall, dann trägt das Gerät den Namen „Motorsense“ oder „Freischneider“. Die Motorsense ist in erster Linie für schwerere Mäharbeiten und weitläufigere Areale konzipiert, beispielsweise für das Schneiden von Gestrüpp und dünnen Wurzeln. Die Arbeit mit den Metallmessern ist gefährlicher. Deshalb müssen Sie hier ganz besonders auf die Sicherheitsvorschriften achten.

  • Allgemein sind Rasentrimmer weniger kraftvoll, arbeiten dafür aber präziser. Bei einem Freischneider beginnt die Leistung bei etwa 800 Watt. Gartenbaubetriebe, Kommunen und Landschaftspfleger nutzen die leistungsstarken Geräte zum Beseitigen widerspenstigen Dickichts, dichter Brombeerhecken und auch, um kleine Bäume zu fräsen. Die Begriffe „Motorsense“ und „Freischneider“ finden oft als Synonyme Verwendung. Allgemein verfügen Freischneider jedoch über mehr Stärke und Biss.

  • Die Preise unterscheiden sich je nach Modell und Leistungsstärke. Sie beginnen bei etwa 66 Euro für ein einfaches Gerät ohne Akku und Ladestation und enden bei rund 724 Euro für ein Profimodell mit einer Schnittbreite von 45 Zentimeter. Dazwischen gibt es zahlreiche Abstufungen. Leistungsfähige Mittelklassemodelle kosten zwischen 200 und 400 Euro.

  • Zunächst starten Sie das Gerät auf dem gemähten Rasenteil und bearbeiten erst dann die überstehenden Gräser und Pflanzen. Am besten beginnen Sie auf der linken Seite, damit Sie das Schnittgut nicht behindert. Sie halten den Rasentrimmer mit beiden Händen fest und schwingen ihn langsam von einer Seite zur anderen. Da ein Rasentrimmer keinen Auffangkorb hat, sollten Sie diesen ausschließlich auf trockenem Gras verwenden. Mulcht man den Rasen mit feuchtem Schnittgut, legt sich dieses wie eine schwere Abdeckung über die gesunden Halme und es kann im schlimmsten Fall zu einer Fäulnis kommen.