Motor ({{ results }} Treffer)

  • Beim Einsetzen die Kolbenringe nur mit einer Ringmanschette zusammendrücken, um ein widerstandsloses Gleiten in die Zylinderbohrung zu ermöglichen. Übermäßiges Spreizen verursacht bleibende Verformungen. Auch mehrmaliges Abnehmen und Aufziehen kann Beschädigungen verursachen. Messen Sie das Spaltmaß und halten Sie die Angaben des Herstellers unbedingt ein!
  • Verwenden Sie beim Einbau neuer Ventile stets auch neue Klemmstücke.
  • Kontrollieren Sie den Innenkonus des Ventilfedertellers auf Verschleiß und Beschädigungen. – Halten Sie den vom Motorenhersteller vorgegebenen Maximalwert für Zylinderkopfschrauben ein!
  • Die Planheit der Dichtfläche des Kurbelgehäuses darf 0,05 mm nicht überschreiten.
  • Die Dichtflächen müssen sauber und fettfrei sein.
  • Wählen Sie die Zylinderkopfdichtungsstärke entsprechend dem Spaltmaß aus. – Ziehen Sie die Zylinderkopfschrauben vor dem ersten Start mit dem vom Motorenhersteller vorgeschriebenen Anzugsmoment an und nach entsprechender Laufleistung nach.
  • Bitte schmieren Sie alle Motorenteile ausreichend, um Schäden durch erhöhte Reibung zu vermeiden. Bei neu montierten Motoren benötigt das Öl aus der Ölwanne viel Zeit, um an die einzelnen Lagerstellen zu gelangen.
  • Der warmgelaufene Motor sollte noch einmal auf Dichtheit, Ventilspiel usw. geprüft werden.
  • Fahren Sie anfangs nur maximal mit zwei Dritteln der üblichen Drehzahl und mit mäßig wechselnder Last. Die Drehzahl kann später schrittweise gesteigert werden.
  • Fahren Sie maximal 50 — 100 Betriebsstunden mit der ersten Ölfüllung, denn Fremdkörper und Schmutzpartikel aus der Instandsetzung sammeln sich im Motorenöl.