Kreissägen

Sie sind Heim- oder Handwerker und möchten Ihre Werkstücke exakt in der richtigen Länge zuschneiden? Oder benötigen Sie Hilfe beim Zerteilen von Brennholz? In beiden Fällen leistet Ihnen eine Kreissäge gute Dienste. Bei der BayWa finden Sie stationäre und mobile Ausführungen für unterschiedliche Materialien für den professionellen und privaten Einsatz. Wir führen Kreissägen sowie das passende Zubehör der renommierten Marken Posch® , Widl® , EINHELL, KERBL und Kömag® .

Noch Fragen zu den Kreissägen? Informieren Sie sich gern in unserer Kaufberatung.

{{resultMessage}}

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{inputCurrentMin}}
{{inputCurrentMax}}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
Keine Treffer gefunden. Bitte passen Sie Ihre Filtereinstellungen an.
Zurück
  • Bei der Kreissäge handelt es sich um eine Motorsäge, die mit einem schnell rotierenden Sägeblatt ausgestattet ist. Das Sägeblatt frisst sich präzise durch das Material und hinterlässt lange und gerade Schnitte. Die Sägeblätter bestehen aus Chromstahl oder Hartmetall. Hartmetall ist leistungsfähiger als Chromstahl, aber etwas teurer. Der Durchmesser der Sägeblätter variiert zwischen 30 und 90 Zentimetern. Kreissägen sind je nach Variante sowohl im Hobby- als auch Profibereich im Einsatz.

  • Kreissägen gibt es in stationärer und mobiler Ausführung. Zu den stationären Modellen gehören zum Beispiel die Tischkreissäge, Kappsäge und Wippkreissäge. Die Handkreissäge und die Tauchkreissäge lassen sich mobil einsetzen.

    Tischkreissägen verfügen über ein auf einer Welle montiertes Sägeblatt, das ein Elektromotor antreibt. Die Klinge ragt teilweise durch die Tischoberseite. Sie führen das Schnittgut über die rotierende Klinge über die Tischplatte. Für den flexiblen Gebrauch gibt es Rollkreissägen, die sich leicht über den Boden ziehen lassen.

    Die Kapp- oder Gehrungssäge schneidet viele Werkstücke auf die gleiche Länge beziehungsweise auf Gehrung. Diese Aufgabe führt sie sehr genau aus. Zu den wichtigsten Teilen gehören die Spannvorrichtung und die Anschlagschiene. Kappsägen bieten Heim- und Handwerkern Vorteile beim Zuschneiden in großer Zahl benötigter Werkstoffe.

    Die Wippkreissäge ist vor allem bei der Herstellung von Brennholz im Einsatz. Sie verfügt über eine Ablage, in der Sie das Holz zum Sägeblatt führen.

    Mit der leicht transportablen Handkreissäge schneiden Sie insbesondere Platten und Massivholz gerade und präzise. Die von Hand geführte Säge beginnt ihren Schnitt an der Werkstückecke. Im Gegensatz dazu tauchen Sie mit der Tauchsäge an beliebiger Stelle in das Material ein und fertigen damit bei Bedarf Ausschnitte an.

  • Sicherheit steht beim Sägen an erster Stelle. Bei einer Tischkreissäge ist ein stabiler und gerader Stand sehr wichtig. Die Schnitthöhe stellen Sie so ein, dass die Säge das Werkstück gerade durchtrennt. Beträgt der Abstand von Sägeblatt und Werkstück weniger als zwölf Zentimeter, dann führen Sie das Schnittgut mit einem Schiebeholz. Bei einem geringeren Abstand als 30 Millimeter ist ein Schiebestock zu verwenden.

    Die Hände haben auf dem Werkstück im Schnittlinienbereich nichts zu suchen. Sie tragen bei der Arbeit einen Gehör-, Mund- und Augenschutz sowie enge Kleidung, die nicht so leicht in die Säge gerät. Handschuhe bergen das Risiko, dass sich der Stoff in der Säge verfängt.

  • Die Schnittgeschwindigkeit hängt zum einen vom Modell und zum anderen vom zu schneidenden Material ab. Beim Sägen von Hartholz sind 50 bis 80, bei Weichholz 50 bis 90, bei Spanplatten 60 bis 80, bei Laminat 40 bis 60 und bei MDF-Platten 30 bis 60 Meter in der Sekunde optimal. Achten Sie darauf, die höchste Drehzahl nicht zu überschreiten. Diese hängt vom Durchmesser ab und beträgt beispielsweise bei 50 Zentimetern 3.800 Umdrehungen in der Minute. Je geringer der Durchmesser des Sägeblatts, desto höher ist die zulässige Drehzahl.

  • Das Sägeblatt dreht sich in Richtung des Werkstücks. Die Zähne zeigen vom Griff weg nach vorne und sind in Schneidrichtung ausgerichtet. Sie weisen in jene Richtung, in die sich das Sägeblatt mit Kraft bewegt. Die Säge arbeitet dann auf Stoß beziehungsweise auf Schub oder Druck. Beachten Sie bitte, dass viele Kreissägeblätter über ein Linksgewinde verfügen. Bei den normalen Gewinden ist das zumeist andersherum.

  • Je nach Kreissägenart lassen sich die verschiedensten Materialien bearbeiten. Dazu gehören Massivholz, Kunststoffe, Bunt- und Nichteisenmetalle, Plattenmaterial, Sockelleisten, Laminat und vieles mehr. Manchmal ist ein Wechsel des Sägeblatts erforderlich, da sich nicht alle Sägeblätter für jeden Werkstoff eignen.

  • Die meisten Kreissägen schneiden Holz. Für den privaten Gebrauch und für kleinere Mengen eignen sich die Tischkreissägen gut für Kanthölzer. Runde Äste und Stämme dürfen Sie mit der Tischkreissäge aus Sicherheitsgründen nicht zu Brennholz verarbeiten.

    Praktische Vorteile bietet eine Wippkreissäge. Hier ist rechtwinklig zum Kreissägeblatt eine Wippe angeordnet, die das zu schneidende Brennholz aufnimmt. Bei der Wippe handelt es sich um eine V- oder U-förmige Ablage. In diese geben Sie das Holz. Mit der Wippe führen Sie das Brennholz gegen das große Sägeblatt.

  • Bei der BayWa finden Sie ein umfangreiches Sortiment mit allerlei Zubehör und Ersatzteilen für Ihre Kreissäge. Dazu gehören Sägeblätter in verschiedenen Durchmessern und Stärken sowie Ansauganschlüsse, Ersatzschalter und Zufuhrtische. Auch Schränkvorrichtungen, Wippverlängerungen, Schälblätter, Rückzugfedern, Zugdeichseln und Schärfgeräte erhalten Sie bei uns. Verschiedene Transporthilfen erleichtern das Umsetzen der Maschinen.

  • Kleinere Tischkreissägen in guter Qualität für den einfachen Hausgebrauch gibt es schon ab etwa 330 Euro. Die teuersten Kreissägen für den professionellen Einsatz kosten rund 4200 Euro. Ausschlaggebend ist unter anderem die Beschaffenheit des Sägeblatts. So kosten Modelle mit Sägeblättern aus Hartmetall tendenziell mehr als solche mit Chromstahl-Sägeblättern. Hartmetall-Sägeblätter überzeugen mit einem deutlich reduzierten Lärmpegel und einer rund 50 Prozent höheren Schnittleistung.

  • Die meisten Kreissägen im Sortiment der BayWa stammen von Posch® und
    Widl®. Die Ursprünge der Firma Posch reichen bis ins Jahr 1947 zurück. Damals tüftelte der Schlosser Ferdinand Posch in der heimischen Waschküche und brachte 1952 eine stark nachgefragte Seilwinde heraus. Das renommierte Unternehmen stammt aus Leibnitz in Österreich. Die Widl GmbH aus dem niederbayerischen Hengersberg ist auf Brennholz- und Baukreissägen sowie Holzspalter für Profis und Heimwerker spezialisiert.

    Neben diesen beiden Hauptanbietern führen wir Sägen und Zubehör weiterer Firmen. Die Produkte der Marke EINHELL stammen von einem in Landau an der Isar ansässigen Werkzeughersteller, der weltweit über zahlreiche Tochterfirmen verfügt. Bei der Albert KERBL GmbH handelt es sich um ein auf Agrarbedarf spezialisiertes Unternehmen aus Buchbach. Aus Bayern kommt ebenso die im Berchtesgadener Land agierende Firma KÖMAG-MASCHINEN Vertriebs GmbH.