E-Pura Saatgutbehandlung im Getreide

Gesunde und vitale Pflanzen durch E-Pura

Die E-Pura Saatgutbehandlung ist eine vom Fraunhofer Institiut entwickelte, physikalische Behandlung von Saatgut zur Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten. Mit ionisierten, niederenergetischen Elektronen, die biozid auf Bakterien und Pilze wirken, wird das Saatgut hochwirksam von anhaftenden Krankheiten befreit.

Das Saatgut läuft in einem kontinuierlichen Strom zwischen zwei zueinander stehenden Flächengeneratoren, die ein elektrisches Feld erzeugen. Die Elektronen erfassen dabei die gesamte Oberfläche der Körner. Es werden keine chemischen oder natürlichen Wirkstoffe eingesetzt.

 Wirkungsspektrum:

  • Erfasst werden alle auf der Saatgutoberfläche befindlichen Erreger, z.B. Weizensteinbrand > 99 %, Roggenstängelbrand > 95 %, Septoria nodorum > 70 %, Streifenkrankheit bis 60 %.
  • Bei Befall mit Schneeschimmel und Fusariosen wird eine Erhöhung des Feldaufgangs beobachtet.
  • Unterhalb der Kornoberfläche (Samenschale) sitzende Erreger werden nicht erfasst.
  • Die sehr guten Wirkungsgrade gegen Steinbrand wurden in langjährigen Versuchen der LWK Niedersachsen bestätigt
     

Vorteile:

  • Als physikalisches Verfahren für den ökologischen Landbau zugelassen (bitte klären Sie vor der Anwendung die Zulässigkeit mit Ihrem jeweiligen Anbauverband)
  • Vollständiger Verzicht auf den Einsatz chemischer Wirkstoffe ohne Verlust der biologischen Wirksamkeit und ohne Ertragseinbußen
  • Keine Schädigung von Nützlingen
  • Keine Resistenzbildung der Pathogene
  • Problemlose Verwertung von unverbrauchtem Saatgut als Futtermittel
  • Verbesserung der Fließfähigkeit des behandelten Saatgutes, Reduzierung der Gefahr von Brückenbildung im Saatkasten
     

E-Pura behandeltes Saatgut ist für viele Getreidesorten und –arten verfügbar.

  • Winterweizen Effendi, Ponticus und Axioma
  • Wintergerste Lomerit, SY Kingsbarn und SU Ellen
  • Winterhafer Snowbird
  • Roggen Dukato und Grünschnittroggen Protector