Zwischenfrüchte Mischungen

Auswahl zurücksetzen
{{ facet.name }}
  • {{ facet.selected.name }}
  • {{ facet.values[0].name }}
  • bitte wählen
  • {{ facetValue.name }} {{ "(" + facetValue.count + ")" }}
Auswahl zurücksetzen
{{ results }} Treffer

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{ facet.currentMin }}
{{ facet.currentMax }}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
  • 1
  • 2
  • 1
  • 2

Macht das noch Sinn - Zwi­schen­früch­te so spät zu säen?

Klar bis Ende September!

Die kleinen sind die großen! Späte Aussaat von Zwischenfrüchten mit Wicken, Ölrettich, Öllein, Phacelia oder kurz gesagt der Planterra 4020 auf sandigen Böden, 4021 auf Lehm/Ton Böden, 4022 bei Nachfrucht Mais und besonders wenn kein Greening im Vordergrund steht die 4022r. Für rote und gelbe Gebiete die Green Trip spät oder winterhart. Alle mit 25 % mehr Aussaatstärke für schnellen Bodenschutz und hoher Beikrautunterdrückung.

Kaum 5-10 cm groß sind die Wurzeln schon bis zu 25 cm im Boden! "Planterra  works"!

Mit abnehmender Tageslänge ist das Verhältnis Wurzelwachstum zu oberirdischer Masse bei Pflanzen verändert. Kühlere Bodentemperaturen fördern die Wurzelentwicklung im Verhältnis zur oberirdischen Biomasse - genau das sollen dienende Zwischenfrüchte leisten! Deshalb jetzt die noch bis Ende September säen!  Saatbett geht vor Saatzeit! Das ist im Moment eher besser als vor einigen Wochen. Viele Maisflächen haben sich, wie im Bild zu sehen, auseinander gewachsen. Jede Bodenverdichtung, fehlende Gründigkeit durch innere Erosion der Böden wurde durch die Niederschläge im Sommer jetzt kurz vor der Ernte Augenscheinlich. Diese auflösen, aufbrechen und entgegenwirken, für mehr Nährstoffverfügbarkeit der Folgekultur. Ob Mais, Soja, Sommergetreide oder andere Sommerungen.  Zudem bei Leguminosen betonten Mischungen wie unseren Planterra Mischungen wie der 4020 und der 4022 werden Stickstoff ins Bodensystem zurück geführt - das geht nicht ohne Zwischenfrucht! Ein weiterer Grund im Hinblick auf das Ziel Nährhumus anzureichern und den Boden als CO² Senke zu nutzen.