Unter den Produkten unseres Schnittschutzhosen-Shops finden Sie Tests und Bewertungen zu Schnittschutzhosen, rechtliche Informationen, einen Kaufberater und Tipps zur Pflege und Sicherheit mit Ihrer Schnittschutzhose.

Schnittschutzhosen sind Schutzkleidung gegen mechanische Einwirkung, bei der Arbeit mit Kettensägen oder Motorsensen die die Beine und zum Teil auch Schritt und Rumpf vor Verletzungen schützen soll.

Für manche Berufsgruppen und Tätigkeiten sind sie als Arbeitskleidung gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt drei beziehungsweise vier Schutzklassen und verschiedene Ausführungen für Privat- und Profianwendung.

Forstbekleidung

Hier finden Sie einfach und schnell passende Hosen, Jacken, Schuhe, Helme und einiges mehr für die Holzernte.
Auswahl zurücksetzen
{{ facet.name }}
  • {{ facet.selected.name }}
  • {{ facet.values[0].name }}
  • bitte wählen
  • {{ facetValue.name }} {{ "(" + facetValue.count + ")" }}
Auswahl zurücksetzen

Schnittschutzhose für den Forst ({{ results }} Treffer)

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{ facet.currentMin }}
{{ facet.currentMax }}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}

Schnittschutzhosen - alles was Sie wissen müssen

Wie funktioniert eine Schnittschutzhose?

Eine Schnittschutzhose funktioniert, indem sie mit reißfesten Fäden die Mechanik von Kettensägen und Motorsensen blockiert und diese so zum Stillstand bringt, bevor ernsthafte Verletzungen entstehen können (= blockierender Schnittschutz).

Das Video wird von YouTube eingebettet.
Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Das Video erklärt die Funktionsweise von Schnittschutzhosen.

 

Dazu wird eine Schnittschutzhose aus mindestens zwei Lagen Stoff genäht, zwischen denen reißfeste Fäden verlaufen. Die Fäden sind meist nicht oder nur leicht eingenäht, so dass sie sich möglichst frei bewegen und um die drehenden Teile von Sägen und Sensen herumwickeln können.

 

Zerschneidet ein solches Werkzeug die äußere Stoffschicht und ergreift mit den Klingen die reißfesten Schnüre, werden diese mitgezogen und wickeln sich immer enger um die mechanischen Bauteile, bis diese blockieren. In der Regel dauert das nur ein paar Augenblicke.

Kaufberatung für Schnittschutzhosen

Bei der BayWa finden Sie natürlich immer die modernen Modelle der aktuellen Saison mit allen notwendigen Zertifikaten. Viele unserer Mitarbeiter sind selbst Anwender, da sie nebenberuflich oder privat in der Landwirtschaft oder in der Forstwirtschaft tätig sind.

Unsere Qualitätsansprüche sind besonders hoch und zusätzlich spielt unsere eigene langjährige Erfahrung mit in die Auswahl der Sicherheitskleidung rein.

Letztendlich hängt die Wahl Ihrer neuen Schnittschutzhose vom geplanten Einsatzzweck ab. Typische Fragen vor dem Kauf, die ein Verkäufer am BayWa Standort stellen würde sind:

  • Möchten Sie die Hose privat oder gewerblich nutzen? Davon hängt die Schutzklasse ab.
  • Welche Leistung hat Ihre Motorsäge? Davon hängt die Schutzklasse ab.
  • Wie oft arbeiten Sie mit Motorsensen oder Kettensägen im Jahr? Das entscheidet über Lebensdauer oder Nutzungszeit und damit über den Preis.
  • Wo arbeiten Sie? Von der Witterung sind Material und Fütterung abhängig.
  • Wieviel Erfahrung haben Sie im Umgang mit der Arbeit, die Sie ausführen wollen? Davon hängt die empfohlene Form ab. Dazu später mehr.
     
  • Die Größe und wie die Schnittschutzhose sitzt, sind tatsächlich wichtige Merkmale für Ihre Sicherheit.

    Ist die Hose zu weit, passiert der schützende Prozess, bei dem sich die Schutzfasern um den Antrieb des Schnittwerkzeugs wickeln, zu langsam und die Kettensäge oder Motorsense hat mehr Zeit, sich durch das Gewebe zu fressen (Hosenwickler).

    Schnittschutzhosen sollen locker fallen und Ihnen Bewegungsfreiheit bieten. Klar: als Baumpfleger klettern und steigen Sie viel und wollen durch die Schutzkleidung nicht in ihrer Bewegungsfreiheit beeinträchtigt werden. Probieren Sie die Hose an und machen Sie Kniebeugen, steigen Sie vielleicht sogar auf einen Stuhl oder eine Leiter und setzen Sie sich einmal im Schneidersitz auf den Boden. Bei der BayWa können Sie unbeschädigte Ware umtauschen, sollten Sie eine andere Größe wünschen.

    Für heiße Tage gibt es Schnittschutzhosen mit Belüftung und natürlich gibt es auch spezielle Modelle für Damen.

  • Bei Schnittschutzhosen finden Sie neben der Schutzklasse immer auch eine Angabe zur sogenannten Form. Das sagt Ihnen, wo überall Schutzelemente eingearbeitet worden sind.
    •    Form A und Form B sind für Profianwender gedacht, die viel Erfahrung im Umgang mit ihrem motorisierten Werkzeug haben. Schnittschutzhosen mit Form A haben nur vorne eingearbeitete Fasern und sind damit leichter und in den Kniebeugen beweglicher.
    •    Form C Hosen haben auch hinten oder sogar rundum eingenähte Schutzfasern und sind vielerorts sogar Vorschrift für weniger erfahrene Anwender bei der Arbeit mit Motorsägen (Feuerwehr).

  • Beim Material kommen die selben Textilien zum Einsatz wie es für Arbeitshosen üblich ist. In der Klasse 1 sind vor allem die leichten und beweglichen Schnittschutzhosen aus Mikrofaser beliebt. Allerdings werden sie schneller von Dornen oder Stacheldraht beschädigt, als solche aus Polyester / Polyamid und Elastan Gemischen, welche ebenfalls angenehm dehnbar sind.

    Ein bewährtes Obermaterial nennt sich Cordura®. Die in unserem Onlineshop erhältliche Marke Scheibler setzt bei vielen Produktlinien darauf. Ebenso gefragt sind Teilfabrikationen von Elutex workwear.

  • Eine Frage, die unsere Berater an den BayWa Standorten mit forstwirtschaftlichem Sortiment oft hören, ist ob sie Schnittschutzhosen mit Bund und Hosenträgern oder Latzhosen empfehlen.

    Das ist letztendlich Geschmackssache und nicht zuletzt eine Frage der Bequemlichkeit. Die beiden Hosenstile unterscheiden sich natürlich vor allem darin, wie schnell und einfach man die Schnittschutzhosen an- und ausziehen kann, sowie darin, wie die Belüftung geregelt ist.

    BayWa Tipp: Wir sagen, eine Latzhose bietet etwas mehr Schutz im Bauchbereich, sofern das integrierte Faserpolster weit genug hochgezogen wurde.

  • Hier ist die Antwort ganz klar: Waldarbeit passiert meistens im Herbst, außer Sie arbeiten bei Rettungskräften wie der Feuerwehr und müssen ganzjährig Holz und Bäume schneiden.

    Profis und hauptberufliche Baumpfleger haben sowieso mehrere Hosen zum Wechseln, da die Trocknung nach der schweißtreibenden Arbeit am Stamm oder nach dem Waschen von Luft erfolgen muss und dauern kann. Für diese Personengruppen eignen sich dann auch mindestens eine Sommer- und eine Winterhose. Erstere könnte man übrigens mit Thermounterwäsche bis zu einem gewissen Grad auch an kälteren Tagen tragen.

  • Der Preis ist immer ein heikles Thema, besonders, wenn jemand darüber spricht, der wie wir, eine klare Verkaufsabsicht hat. Wir möchten die Kosten einer guten Schnittschutzhose aber dennoch für Sie skizzieren:
    •    Wie viele Arbeitsstunden soll die Hose Sie vor Verletzungen schützen?
    •    Benötigen Sie die Hose beruflich und können Arbeitskleidung steuerlich geltend machen?
    •    Waren Sie mit dem Tragekomfort einer früher gekauften, günstigen Hose zufrieden?
    •    Wie stark ist die Leistung der Geräte mit denen Sie arbeiten? Die Schnittschutzklasse und die Form (A, B, C) der Schutzkleidung bestimmen den Preis ebenfalls.
    •    Prüfverfahren und Siegel: Es gibt günstige Hosen, die gerade eben die Mindestanforderungen erfüllen und es gibt solche, die außergewöhnlichen Tests standhielten und für den Profieinsatz einen weitaus besseren Schutz bieten.

    Beim Preis von Schnittschutzhosen kommt es also darauf an, wieviel Erfahrung Sie bei der Arbeit mit Motorsägen haben, wie oft die Spezialhose Sie schützen soll und wie schnell die Kette rotiert.

    BayWa Tipp: Nach unserer Erfahrung lohnt es sich, keine vergleichsweise günstigere Sommerhose zu kaufen, da man diese seltener anzieht, und stattdesse etwas mehr in die Sicherheit der Winterhose zu investieren.

  • Auf dem Markt gibt es zahlreiche gute Hersteller und Marken von Schnittschutzhosen. Manche haben über die Jahre regelrecht Fan-Gemeinden aufgebaut, deren Mitglieder darauf schwören, es könne nur die eine geben.

    Wir wissen, dass, wie bei allem im Leben, alles Vor- und Nachteile hat. Meist bieten alle Hersteller einige Modellreihen, die mit denen anderer Hersteller gut vergleichbar sind. Und zusätzlich haben viele Hersteller bei ihren Vorzeigemodellen individuelle Besonderheiten, bei denen jeder Forstwirt und Waldarbeiter seine eigenen Anforderungen kennen und dann abwägen muss.

    Hersteller mit guter Reputation sind
    •    BBTI
    •    Engelbert & Strauss GmbH & Co. KG
    •    Francital
    •    Husqvarna
    •    KOX
    •    KÜBLER Workwear
    •    Northwood
    •    Novotex
    •    Oregon
    •    Pfanner
    •    Profiforest
    •    PSS
    •    Scheibler
    •    Sip Protection®
    •    Solidur
    •    Stihl
    •    SWS Forst GmbH
    •    Uvex
    •    Watex
    •    WOODSafe
    •    Worky

    BayWa Tipps:
    •    Hersteller geben für Ihre Produkte eine unterschiedliche maximale Verwendungsdauer an. Das betrifft Sie als Kunden finanziell, denn je länger eine Hose getragen werden kann, desto seltener brauchen Sie eine neue zu kaufen.
    •    Wenn Sie schon viele Jahre Schnittschutzhosen tragen, bleiben Sie bei ihrem bisherigen Hersteller. Da wissen Sie, wie die Größen ausfallen und welche kleinen Details und Funktionen Sie erwarten können.
       •    Der Online-Versand in Deutschland macht es möglich, dass Sie gekaufte Waren innerhalb einer bestimmten Frist ohne Angabe von Gründen zurücksenden können. Sollten Sie einmal etwas Neues ausprobieren wollen, haben Sie hier eine gute Chance.

  • Sicherlich ist eine kaum getragene Schnittschutzhose, die für eine Saison gekauft wurde eventuell noch voll einsatzfähig. Aber wegen einer kleinen Summe Geld eine schwere Verletzung an den Beinen, im Schritt- oder Bauchbereich zu riskieren hält man später meist für eine schlechte Entscheidung.

    Für Ihre Sicherheit ist die korrekte Pflege und Lagerung wichtig: Die Hose darf nicht mit Harzen, Ölen und Kraftstoffen oder großer oder länger einwirkender Hitze in Berührung gekommen sein. Für die Schutzfunktion ist auch entscheidend, wie der Stoff gewaschen worden ist. Dies und mehr wird Ihnen bei gebrauchten Hosen niemand gerne garantieren. Im Ernstfall könnten Versicherungen widerspenstig verhandeln.

  • Nach unserem Kaufberater für Schnittschutzhosen, mit Infos zu Marken, Passform und Preisen, nach der Klärung häufiger Fragen zu Gesetzen und Vorschriften und nach der Funktionsbeschreibung von Schnittschutzkleidung haben wir eine letzte Empfehlung für Schutzkleidung bei der Forstarbeit.

    BayWa Tipp:
    Gerade in der Baumarbeit beim Abblocken hält man die Motorsäge meist vor der Brust an den Stamm. Wenn das Werkzeug zurückschlägt, bringen eventuell noch Latzhosen etwas. Aber für solche Arbeiten sollte man sicherheitshalber eine Schnittschutzweste oder Schnittschutzjacke tragen.
     

Test: Schnittschutzhosen im Vergleich

Sicher fragen Sie sich, schützen Schnittschutzhosen wirklich bei einem Unfall, wie teste ich, ob ein Modell gut oder schlecht ist, wieviel darf oder soll sie kosten und was sind unter Fachleuten die beliebtesten Produktlinien.

  • Es wäre interessant zu lesen, was die Stiftung Warentest auf test.de zur Qualität aktueller Schnittschutzhosen sagen würde. Zum Aktuellen Stand (Januar 2021) gibt es keinen Stiftung Warentest für Schutzkleidung und speziell für Forsthosen.  Offizielle Tests führte aber das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. durch. Die Testergebnisse kann man hier bequem einsehen. 

  • Bei der BayWa finden Sie natürlich nur neue und erfolgreich geprüfte Schutzkleidung. Marken wie SIP Protection oder Profiforest erneuern ihre Zertifikate wie KWF EuroTest-Zertifikate regelmäßig um immer höchste Sicherheit und Qualität zu bestätigen.

  • Die Bewertungen der bei uns geführten Modelle auf Amazon fielen in den letzten Jahren überwiegend sehr gut aus.  Wir möchten erwähnen, dass es sich bei Amazon-Bewertungen meist um die Ergonimie, also die Anwendung betreffende Meinungen von Privatpersonen zu einzelnen Produkten handelt.

    Negative Stimmen ergaben sich meist aus Einzelfällen, wie etwa einer falsch gelieferten Größe oder einem Reißverschluss, der vom Lieferanten schnell ersetzt worden ist. Insgesamt, sind hier vorwiegend gute Produktbewertungen zu finden.

    Großen Wert legten die Käufer der Schnittschutzhosen auf den Sitz und den Tragekomfort. Dazu kommen wir später beim Kaufberater.
     

  • Das richtige Testen von Schnittschutzhosen ist natürlich wichtig, weil es hier um die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der tragenden Personen geht.

    •    Als Holzarbeiter will man im Ernstfall ja vor Verletzungen geschützt sein.
    •    Aber auch Versicherungen und Arbeitgeber haben aus finanziellen und rechtlichen Gründen ein berechtigtes Interesse an der Arbeitssicherheit.
    •    Außerdem ist das Tragen oft Pflicht und dann will man sich und seinen Angestellten ja auch die richtige anschaffen.

    Tests machen die Wahl einer Schnittschutzhose, die wirklich schützt, leichter und sind Grundlage in Streitfällen nach Arbeitsunfällen.

  • Auch technische Hochschulen führen Tests an Schnittschutzkleidung durch. Im folgenden Video sehen Sie, wie ein Schnittschutzhosentest bei der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg ablief.

    Die professionellen Tests zur Sicherheits- und Qualitätsprüfung sehen weniger so aus, wie in YouTube-Videos, bei denen Hosen auf einen Baumstamm genagelt und dann zersägt werden. Vielmehr wird genau festgelegt, bei welcher Kettenspannung, Laufzeit, Temperatur und Auftreffenergie welche Effekte beobachtet werden. Erst solches Normen von Tests macht den Vergleich mehrerer Schnittschutzhosen verschiedener Hersteller möglich.

Das Video wird von YouTube eingebettet.
Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

So testete die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg.

Rechts-FAQ

Wussten Sie, dass bei Schnittschutzkleidung nach dem Waschen und Trocknen maximal 3% Schrumpf gemessen werden darf. Wir behandeln in dieser FAQ (Frequent Asked Questions = häufig gestellte Fragen) vor allem rechtliche Themen, die Träger von Schnittschutzhosen und ihre Arbeitgeber wissen sollten.

  • Es gibt tatsächlich eine Verwendungspflicht bei der Arbeit im Wald für Profis, aber auch Privatanwender. Details fassen wir für Sie in den folgenden Listenpunkten zusammen. Wir gehen aber nur kurz auf die Gesetze und Vorschriften ein, da wir glauben, jeder weiß persönlich darüber Bescheid und trägt freiwillig entsprechende Schutzausrüstung wie eine Waldarbeiterhose. Ganz gleich ob Forstwirt, Forstarbeiter, Holz- oder Baumarbeiter.

  • Das Tragen von Schutzkleidung, wie Helm, Handschuhe, Schuhe oder Stiefel, Gehörschutz und natürlich der Schnittschutzhose ist deutschlandweit Pflicht, für Versicherte in der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (§4 Unfallverhütungsvorschrift Forsten).

  • Auch Personen, die nicht bei der SVLFG versichert sind, können einer Tragepflicht unterliegen, wenn sie im FSC-Zertifizierten Wald arbeiten. (FSC-Standard 3-0, Merkblatt für private Selbstwerber)

  • Auch die Feuerwehr und das THW (Technisches Hilfswerk) sollen den Feuerwehrleuten gemäß der DIN EN 381-5 „Schutzkleidung für die Benutzer von handgeführten Kettensägen – Anforderungen an den Beinschutz“ entsprechende Hosen der Klasse 1 Form C zur Verfügung stellen.

Zertifizierungen und Normen

Schnittschutzhosen, die in Europa zum Verkauf angeboten werden, müssen eine Kennzeichnung der Schnittschutzklasse und der DIN EN ISO 11393-2:2020-03, kurz DIN EN 11393-2 (Leistungsanforderungen und Prüfverfahren für Beinschützer) tragen. Vor dem Jahr 2020 war es die DIN EN 381 Teil 5 beziehungsweise ÖNORM EN 381-5 für Österreich.

Schutzklassen für Schnittschutzkleidung

Natürlich muss die Schutzwirkung erst einmal anhand sinnvoller Kriterien mehrstufig kategorisiert werden, damit man sie mit geeichten Messinstrumenten bestimmen kann. Die Kategorisierung in 3 beziehungsweise 4 Schutzklassen hängt von der Kettengeschwindigkeit ab, gemessen in Metern pro Sekunde.

Schnittschutzklasse Kettengeschwindigkeit Anwendung
Klasse 0 bis 16m/s so gut wie kein Schutz
Klasse 1 bis 20m/s Industrienorm / Mindestwert
Klasse 2 bis 24m/s Empfehlung für Profianwender
Klasse 3 bis 28m/s Empfehlung für Profianwender
Klasse 4 bis 32m/s Empfehlung für Profianwender

Europaweit geltende Schnittschutzklassen

Wissenswertes zu Schnittschutzklassen

  • Von Schutz kann man erst ab Klasse 1 sprechen.
  • Klasse 1 ist der Minimalschutz, den man mindestens haben sollte.
  • Schuhe haben meist von Grund auf die Schutzklasse 2, da ihr Obermaterial an sich robuster ist, als der Stoff von Hosen. Besonders bei den Tests mit nicht mehr angetriebener, auslaufender Kette schneiden Schuhe besser ab.
  • Mit höherer Schutzklasse reduziert sich der Tragekomfort von Schnittschutzhosen.

An der Stelle wäre noch wichtig, dass auch die Pflegehinweise der Hersteller zu beachten sind, damit die Hosen ihre Zertifizierungen und vor allem die Schutzfunktion behalten.

Weitere Qualitätssiegel und Prüfzeichen

  • FPA-Prüfzeichen vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF)
    • ist kein notwendiges Prüfsiegel
    • hat eine Gültigkeit von fünf Jahren 
    • und ist konform mit Standards der Arbeitssicherheit, Ergonomie, Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und wird laufend an den Stand der Technik angepasst
    • gibt es in den Güteklassen „Standard“ und „Profi“, wobei die Unterschiede in Umfang und Länge der Tests liegen.
  • Schnittschutzhosen sollten eine CE-Kennzeichnung tragen, besonders wenn sie aus dem Nicht-EU-Ausland kommen. Das ist besonders wichtig, da Sie die Schutzkleidung auf der Haut tragen werden.

Pflege und Lebensdauer

Dieser Abschnitt ist besonders wichtig. Die Schutzfunktion Ihrer Schnittschutzhose kann unter falscher Pflege leiden. Diverse Gesundheitskassen weisen ausdrücklich darauf hin, dass sie die sachgemäße, vorgeschriebene Lagerung und Pflege von Schutzkleidung prüfen, bevor Kosten für Unfälle übernommen werden.

  • Bei jedem Modell sollten die Angaben der Hersteller berücksichtigt werden. Die können sich je nach verwendeten Materialien unterscheiden. Die Unterschiede können auch darin begründet sein, wie die Garantiebestimmungen formuliert sind.

    BayWa Tipps:
    •    Hosen bei maximal 40°C waschen, außer anders angegeben
    •    Weichspüler, Trockner und meistens auch der Schleudergang sind tabu!
    •    Legen Sie die Hose niemals zum Trocknen auf die Heizung
    •    Es gibt spezielles Waschmittel für Schnittschutzkleidung.
    •    Feinwaschmittel kann die Lebensdauer der Kleidung verlängern. 
    •    Imprägnierende Waschmittel können die Polymerfäden in der Hose beschädigen.
    •    Tasten Sie die gewaschene und getrocknete Hose ab, um zu fühlen, ob die Schutzfasern im Inneren ungünstige Knoten und Knäuel gebildet haben.
    •    Qualitätssiegel garantieren maximalen Schrumpf von 3% bei korrekter Anwendung

    Unter Umständen können besondere Empfehlungen vorliegen, wie etwas, dass die Textile nur mit der Hand gewaschen werden darf, dass man sie auf niedrigster Stufe ohne Dampf bügeln darf oder, dass sie nur in die chemische Reinigung gegeben werden sollte.

  • Waldarbeiterhosen mit integriertem, blockierendem Schnittschutz dürfen Sie meistens nicht bügeln. Denken Sie daran auch, wenn Sie die Hose in die Reinigung geben oder sie mit einem Firmenlogo oder sonstigen Patches zum Aufbügeln individualisieren möchten!

    Auch hier gilt wieder: Beachten Sie auf jeden Fall das Pflegeetikett im Kleidungsstück. Es gibt Schnittschutzkleidung von Herstellern wie Stihl, die man sogar bügeln soll, weil dadurch die Imprägnierung des Oberstoffs reaktiviert wird.

  • Darf ich die Schnittschutzhose noch tragen, wenn sie Risse hat? Wann ist eine Schnittschutzhose überhaupt kaputt?
    •    Nach Kontakt mit Öl oder Kraftstoffen (Diesel, Benzin) können die Schutzfasern in der Hose beschädigt sein.
    •    Auch Harze können Einfluss auf die Reißfestigkeit der Schnittschutzeinlagen haben. Die Fäden können verkleben und verklumpen und den Antrieb von Motorsägen nicht mehr blockieren.
    •    Die Hosen dürften rein theoretisch genäht werden, aber nur durch sachkundige Personen wie den Hersteller selbst. Beim Nähen könnte man zum Beispiel die Fäden im Inneren mitvernähen und diese würden dann nicht mehr wie notwendig funktionieren.

  • Bei Schnittschutzbekleidung gibt es ein Verfallsdatum. Das liegt daran, dass Fasern im Laufe der Zeit Risse bekommen können oder so struwwelig, dass sie aneinander hängen bleiben und verknoten können.
    Der Hersteller Ihres Produkts gibt dazu aber eine individuelle Empfehlung, die Sie auch beachten sollten.
    •    Grundsätzlich: 12 Monate (1 Jahr) bei professioneller Anwendung, zum Beispiel bei der Forstarbeit.
    •    Die Feuerwehr zählt meist als Nichtprofibetrieb und kann daher bis zu 5 Jahre die selben Hosen tragen.
    •    Aber Achtung: Produkthaftung des Herstellers entscheidet darüber
    •    Hersteller legen meist eine Empfehlung zur Aussonderung bei.
    •    Die Aussonderungszyklen sollte man unbedingt einhalten, da man sonst keinen Anspruch auf Schadensersatz haben könnte.

Wir hoffen, unsere Definitionen und Informationen zu Schnittschutzhosen waren für Sie wertvoll. Gerne beraten wir Sie auch persönlich, per Telefon oder an unseren Standorten in ganz Deutschland. In jedem Fall wünschen wir Ihnen sicheres Arbeiten mit Holz und ein gesundes Forstjahr.

Ihre BayWa,
Verbundenheit schafft Erfolg