Rasenmäher

{{resultMessage}}

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{inputCurrentMin}}
{{inputCurrentMax}}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
  • 1
  • 2
Keine Treffer gefunden. Bitte passen Sie Ihre Filtereinstellungen an.
Zurück
  • 1
  • 2
  • Vor allem folgende Arten von Rasenmähern sind aufgrund ihrer Eigenschaften beliebt und bieten alles, sodass Ihnen das Rasenmähen leicht von der Hand geht:

    • Elektro-Rasenmäher
    • Akku-Rasenmäher
    • Mit Benzin betriebene Rasenmäher
    • Handrasenmäher

    Unsere Elektro-Rasenmäher eignen sich besonders gut für kleinere Rasenflächen bis zu einer Größe von 300 Quadratmetern. Bei größeren Flächen kann das Kabel, mit dem der Elektro-Rasenmäher an einer Steckdose angeschlossen werden muss, etwas stören. Ob es sich um einen Rasenmäher von Stihl, Wolf Garten oder Husqvarna handelt: Dank der geringen Geräuschbelastung sind Elektro-Rasenmäher insbesondere für Schrebergärten und andere Orte mit vielen Nachbarn sehr gut geeignet.

    Etwas luxuriöser, aber auch kostspieliger präsentieren sich hingegen Akku-Rasenmäher. Der große Vorteil dieser modernen Geräte ist die Tatsache, dass Sie nicht auf ein mitgeführtes Kabel wie beim Elektro-Mäher achten müssen. Denn diese Art Rasenmäher wird durch einen Akku betrieben, den Sie vor Benutzung bequem aufladen können. Ein Akku-Rasenmäher ist insbesondere dann lohnend, wenn sie verschiedene mit einem Akku betriebene Geräte von einem Hersteller besitzen und einen Akku für alle Gartenhelfer nutzen können. Des Weiteren sind Akku-Rasenmäher ebenfalls sehr leise und verfügen in der Regel über eine größere Reichweite als Elektro-Rasenmäher.

    Wenn Sie regelmäßig eine sehr große Rasenfläche von über 1.000 Quadratmetern mähen möchten, ist ein Benzin-Rasenmäher für Sie interessant. Diese kraftvollen Rasenmäher sind dafür ausgelegt, zuverlässig, schnell und flexibel zu arbeiten. Der größte Nachteil an einem Benzin-Rasenmäher ist die regelmäßige Pflege, die dieser Typ Rasenmäher benötigt.

    Am günstigsten und umweltschonendsten ist definitiv ein Handrasenmäher, da dieser ohne externe Energie auskommt und dadurch jederzeit einsatzbereit ist. Leider eignen sich Handrasenmäher nur für kleine Flächen unter 100 Quadratmetern, da der Mähvorgang mit einiger körperlicher Anstrengung verbunden ist. Aber beim Preis und der Geräuschentwicklung ist er einsame Spitze.

     

    Nutzen Sie auch unseren Mietservice für Gartengeräte und weitere Services der BayWa für den idealen Rasenmäher für jede Fläche.

  • Wenn Sie einen neuen Rasenmäher online kaufen, sollte dieser Ihren persönlichen Anforderungen entsprechen. Zudem sollten am Einsatzort alle Bedingungen für das gewählte Modell erfüllt sein. Ein sehr wichtiger Aspekt besteht darin, dass Sie mit Ihrem neuen Rasenmäher die vorhandene Rasenfläche bequem mähen können:

    Wenn Sie sich für einen Elektro-Rasenmäher entscheiden, sollte ein entsprechender Stromanschluss in Ihrem Garten vorhanden sein. Falls Sie hingegen eher zu einem Akku-Mäher tendieren, sollten Sie darauf achten, ob die Akkulaufzeit für den zu mähenden Rasen ausreicht. Falls nicht, informieren Sie sich gegebenenfalls über den Einsatz eines Ersatz-Akkus.

    Wenn Sie hinsichtlich der Reichweite flexibel sein wollen, können Sie mit einem modernen Rasenmäher mit Benzin in der Regel nichts falsch machen. Mit dieser Art von Rasenmäher können Sie ohne Kabel und ohne Strom beachtliche Flächen in relativ kurzer Zeit mähen. Rasenmäher mit Benzin sind allerdings vergleichsweise pflegeintensiv und benötigen das passende Zubehör, was bedeutet, dass Sie neben der Zeit zum Rasenmähen noch Zeit für regelmäßige Wartungen einkalkulieren müssen. Außerdem benötigen Sie für diesen Typ Rasenmäher Benzin, welches Sie am besten vorrätig halten.

    Bei einem Handrasenmäher ist vor allem eine gute Qualität des Geräts elementar, da diese mechanisch betriebenen Rasenmäher beim Mähen stark belastet werden. Sie sollten sich außerdem dessen bewusst sein, dass der Einsatz eines Mähers, der nicht elektrisch oder mit Benzin betrieben wird, viel Muskelkraft erfordert und je nach der zu mähenden Rasenfläche sehr anstrengend sein kann. Aufgrund seiner preislichen Vorteile und dem Fakt, dass Handrasenmäher meist eher klein sind und sich gut verstauen lassen, sind diese aber erste Wahl für kleine Rasenflächen.

    Unabhängig davon, ob Sie einen E-Rasenmäher oder einen Rasenmäher mit Benzin bevorzugen, gibt es zudem einige für den Kauf entscheidende Parameter, die für jede Art von Rasenmäher wichtig sind: So sollte der Fangkorb für das gemähte Gras eine ausreichende Größe haben und einfach zu entnehmen sein. Aber auch die Qualität der Messer eines Rasenmähers sind entscheidend für seine Effizienz.

  • Ob für Sie persönlich ein Elektro-Rasenmäher besser geeignet ist als ein Rasenmäher mit Benzin, hängt von vielen Faktoren ab:

    Wenn die Fläche Ihres Rasens 300 bis 600 Quadratmeter nicht übersteigt, bietet Ihnen ein Akku-Rasenmäher viel Komfort. Insbesondere wenn dieser mit Elektrostarter ausgestattet ist, steht einem unbeschwerten Rasenmähen nichts mehr im Weg. Die einzige Voraussetzung dafür ist ein geladener Akku – und schon kann es losgehen.

    Rasenmäher mit Kabel sind zwar ebenfalls schnell startbereit und Sie müssen nicht auf einen geladenen Akku achten. Sie haben hier allerdings den Nachteil, dass immer ein Kabel benötigt wird – welches Ihnen potenziell im Weg ist. Andererseits haben elektrisch betriebene Rasenmäher den Vorteil einer geringeren Geräuschbelastung der Umwelt. Außerdem sind Sie meistens etwas kleiner als Benzin-Rasenmäher, was zu einer besseren Wendigkeit beiträgt.

    Dafür überzeugt ein Benzin-Rasenmäher in der Regel durch einen zuverlässigen Lauf und ist ein robuster Helfer, wenn es darum geht, große Rasenflächen über 1000 Quadratmetern zu mähen. Insbesondere die Tatsache, dass Rasenmäher mit Benzin ohne Kabel und ohne Strom funktionieren, macht sie sehr attraktiv. Auf der anderen Seite sind Sie darauf angewiesen, Benzin vorrätig zu haben. Und Sie sind voraussichtlich zeitlich mehr mit Wartungsarbeiten befasst.

    Wie Sie sehen, lässt sich nicht pauschal sagen, welcher Typ Rasenmäher am besten ist, da dies stark von Ihren Anforderungen und den Gegebenheiten vor Ort abhängt. Auf jeden Fall sollten Sie aber Markenprodukte, beispielsweise von Cub Cadet, Wolf Garten, Stihl oder Husqvarna, bevorzugen, denn diese haben sich schon etliche Male bewährt.

  • Nicht jeder Rasenmäher ist für große Rasenflächen geeignet. So entfalten Akku-Rasenmäher und Elektro-Rasenmäher Ihre Vorteile am besten bei mittelgroßen Rasenflächen:

    Je nach Akku können Sie mit einem Akku-Rasenmäher in einem Arbeitsgang bis zu 600 Quadratmeter Rasen mähen. Bei einem Elektro-Rasenmäher mit Kabel geht man hingegen nur von 300 Quadratmetern aus, die bequem gemäht werden können. Zwar eignen sich beide Typen auch für größere Rasenflächen – Sie müssen hierfür allerdings einen zweiten Akku bereithalten oder eine Pause zum Laden des Akkus einplanen. Wenn Sie in Ihrem Garten mehrere Steckdosen haben oder es Ihnen nichts ausmacht, mit Verlängerungskabeln zu arbeiten, können Sie auch größere Rasenstücke mit einem Elektro-Rasenmäher bearbeiten.

    Für Rasenflächen, die größer als 1000 Quadratmeter sind, sind Benzin-Rasenmäher wie gemacht. Eventuell müssen Sie nach einiger Zeit etwas Benzin nachfüllen, was aber schnell erledigt ist. Ein großer Pluspunkt von Rasenmähern mit Benzin ist ihre Vielseitigkeit, da sie sowohl kleinere als auch größere Rasenflächen zuverlässig mähen.

    Der Einsatz von Handrasenmähern hingegen ist eher für kleinere Flächen zu empfehlen. Ideal sind Handrasenmäher für Rasenflächen bis 30 Quadratmeter.

  • Da die Rasenfläche in einem Kleingarten überschaubar ist und viele Kleingärtner ihre Ruhe zu schätzen wissen, sind Handrasenmäher perfekt für den Einsatz in Schrebergärten geeignet. Insbesondere wenn die Rasenfläche Ihres Kleingartengrundstücks 30 Quadratmeter nicht überschreitet, ist ein Handrasenmäher eine echte Alternative zu allen anderen Rasenmähern. In erster Linie besticht er dadurch, dass er sehr leise ist. Aber auch der geringe Anschaffungspreis und die Tatsache, dass kein Strom oder Benzin benötigt wird, sprechen für ihn.

    Selbstverständlich können Sie den Rasen in einem Kleingarten auch mit einem modernen Akku-Rasenmäher mähen, ohne dass der Lärmpegel ins Unermessliche steigt. Die Nutzung eines elektrisch betriebenen Akku-Mähers ist insbesondere dann ratsam, wenn Ihnen nur wenig Zeit zur Verfügung steht, denn das Rasen mähen geht mit einem Akku-Rasenmäher deutlich schneller von der Hand als mit einem mechanischen Rasenmäher.

    Tipp: Deponieren Sie bei einem Akku-Rasenmäher einen geladenen zweiten Akku vor Ort, welcher immer geladen auf Sie wartet.

    Falls in Ihrem Schrebergarten ein Stromanschluss vorhanden ist, kann natürlich auch ein Elektro-Rasenmäher mit Kabel zum Einsatz kommen. Ein Rasenmäher mit Benzin ist eher nicht empfehlenswert, da er einerseits sehr laut ist und andererseits Zubehör und Ersatzteile vor Ort vorhanden sein müssen.

  • Grundsätzlich zeichnen sich verschiedene Arten von Rasenmähern durch unterschiedliche hohe Lärmbelastungen aus. Am lautesten sind Benzin-Rasenmäher mit einem herkömmlichen Motor, der bedingt durch seine Arbeitsweise viel Lärm verursacht. Elektromäher sind zwar nicht geräuschfrei, verursachen durch ihren Elektroantrieb aber wesentlich weniger Krach als Rasenmäher mit Benzin. Am leisesten sind definitiv Handrasenmäher, die eigentlich nur Geräusche machen, wenn sie unrund laufen und etwas klemmt.

    Neben dem gewöhnlichen Lärm, der durch den jeweiligen Antrieb verursacht wird, kann es auch durch Beschädigungen zu ungewohnt lauten Geräuschen bei einem Rasenmäher kommen. Vor allem defekte Messer können sowohl bei elektrisch als auch mechanisch angetriebenen Rasenmähern sehr viel Lärm erzeugen. Insbesondere durch Steine hervorgerufene Schäden am Messerbalken können zu Vibrationen und in der Folge auch zu unerwünschten lauten Geräuschen führen. Falls dieser Fall Eintritt, sollten gegebenenfalls vorhandene Ersatzteile sofort montiert werden. An diesem Beispiel sehen Sie, wie wichtig der einwandfreie Zustand aller Komponenten eines Rasenmähers ist, um einen erträglichen Lärmpegel nicht zu übersteigen.

  • Bei einem Rasenmäher mit Mulchfunktion wird der Grasschnitt nicht in einem Fangkorb gesammelt, sondern gleichmäßig auf dem Rasen verteilt. Dies ist insbesondere dann eine gute Sache, wenn Ihr Rasen dazu neigt, schnell auszutrocknen: Denn Mulch enthält bis zu 90 % Feuchtigkeit. Die meisten Rasenmäher mit Mulchfunktion sind Elektrogeräte, aber auch Rasenmäher mit Benzin sind als Rasenmäher mit Mulchfunktion verfügbar und leisten Ihnen gute Dienste, wenn Sie Ihrem Garten durch Mulchen etwas Gutes tun wollen.

  • Ein Rasenmäher mit Radantrieb verfügt entweder über einen Vorderradantrieb oder Hinterradantrieb, der durch die Motorleistung des Rasenmähers angetrieben wird. Rasenmäher mit Radantrieb sind sowohl als Benzin-Rasenmäher als auch Akku-Rasenmäher erhältlich.

    Durch den komfortablen Radantrieb lassen sich Rasenmäher mit dieser Antriebsart sehr leicht bewegen. So sind Rasenmäher mit Radantrieb sehr gut dafür geeignet sind, sehr große Flächen zu mähen. Aber auch Rasen, der sich in Hanglage befindet oder sehr uneben ist, lässt sich mit einem Rasenmäher mit Radantrieb sehr gut bearbeiten.

    Rasenmäher mit Radantrieb gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen: So werden neben vierrädrigen Rasenmähern mit Radantrieb auch solche mit drei Rädern angeboten. Bei diesen Modellen handelt es sich meistens um Rasenmäher mit Hinterradantrieb, die vorne ein bewegliches Rad haben. Durch diese Bauweise sind die Rasenmäher sehr wendig, was beispielsweise praktisch für eine Rasenfläche ist, auf der viele Obstbäume stehen.

    Ein weiterer Aspekt bei Rasenmähern mit Radantrieb, dem Sie Beachtung schenken sollten, ist die Anzahl der Gänge. Am besten sind mehrere Gänge, da Sie dann auch die Geschwindigkeit Ihres Rasenmähers regulieren können. Dies ist vor allem dann interessant, wenn der bei Ihnen im Garten vorhandene Rasen verschiedene Eigenschaften aufweist. So wird ein Rasenmäher ohne Geschwindigkeitsregulierung auf hindernisreichen Strecken oft zu schnell und auf geraden Bahnen zu langsam. Mit einem Rasenmäher mit Radantrieb und verschiedenen Gängen können Sie Ihren Rasenmäher so einstellen, dass er alle Gegebenheiten spielend bewältigt.

    Wenn Ihr neu erworbener Rasenmäher darüber hinaus über einen Rückwärtsgang verfügt, sind Sie extrem flexibel beim Rasenmähen. Ein weiteres wichtiges Kriterium für radangetriebene Rasenmäher ist die PS-Leistung. Bei einem gewöhnlichen Rasen, der keine Unebenheiten aufweist, reichen in der Regel wenige PS aus. Falls Sie aber über einen Rasen verfügen, der uneben ist oder sich in einer Hanglage befindet, werden mindestens 5 PS empfohlen, da es ansonsten zu unsauberen Mähergebnissen kommen kann.

    Außerdem sollten Sie dem Führungsholm besondere Beachtung schenken. Denn nur wenn dieser höhenverstellbar und umklappbar ist, können Sie sich darauf verlassen, rückenschonend Rasen zu mähen. Zusätzlich bietet Ihnen diese Funktion den Vorteil, Platz zu sparen, wenn Sie Ihren Rasenmäher in den Schuppen stellen.

    Obwohl Rasenmäher mit Radantrieb grundsätzlich recht viel Gewicht aufweisen, zeichnen sie sich durch eine gewisse Wendigkeit aus und werden oft für ihr einfaches Handling gelobt. Trotzdem sollten Sie beim Kauf auf das Gewicht Ihres neuen Rasenmähers achten, da bei sehr schweren Geräten die gewünschte Wendigkeit unter Umständen etwas eingeschränkt ist.

  • Laut Experten liegt die Lebensdauer eines Rasenmähers bei sieben bis zehn Jahren. Selbstverständlich kann diese Frage aber nicht pauschal beantwortet werden, da Faktoren wie die Häufigkeit und Intensität der Nutzung eine wichtige Rolle spielen. Entscheidend für eine lange Nutzung Ihres Rasenmähers ist nicht allein das Alter, sondern in erster Linie die Pflege. Der wohl wichtigste Teil der Pflege eines Rasenmähers ist das regelmäßige Reinigen der Messer und aller Teile, an denen Grasreste hängen bleiben. Insbesondere wenn Sie Ihren Rasenmäher mit Antrieb winterfest machen, sollte er sehr sauber sein. Auch der Austausch des Luftfilters kann nicht schaden und erhöht die Lebensdauer Ihres Rasenmähers immens.

    Um Rasenmäher mit Antrieb möglichst lange nutzen zu können, ist es außerdem unerlässlich, mindestens einmal im Jahr alle beweglichen Teile zu ölen, um alle Funktionen Ihres Mähers geschmeidig zu halten. Noch wichtiger ist es aber, Ihren Rasenmäher vor dem Winterlager komplett von Rost zu befreien. Denn Rost ist einer der häufigsten Gründe für Verschleiß bei einem Rasenmäher. Wenn Sie diese Pflegetipps beherzigen, steht einer Lebensdauer von 10 Jahren oder mehr nichts entgegen. Nutzen Sie auch unseren Hol- und Bringservice für Gartengeräte für die Langlebigkeit Ihres Rasenmähers.

  • Auch wenn die regelmäßigen Kosten für die Gartenpflege auf alle Mieter umgelegt werden können, ist es umstritten, ob dies mit dem Anschaffungspreis für einen Rasenmäher mit Antrieb auch geschehen kann. In der Vergangenheit haben verschiedene Gerichte diesen Punkt unterschiedlich bewertet. Fest steht aber, dass der Vermieter dafür zuständig ist, dafür zu sorgen, dass der Garten gepflegt wird. Wenn es definitiv günstiger ist, für ein Mehrfamilienhaus einen Rasenmäher anzuschaffen, als eine Firma für die Gartenarbeit zu engagieren, kann die Anschaffung meistens auf die Mieter umgelegt werden

Beliebte Marken für Rasenmäher: Wolf-GartenHusqvarna und STIHL