Pflanzenschutz im Getreide

Schädlingslexikon – Erst erkennen, dann handeln.

Für eine optimale Behandlung und Betreuung der Bestände ist es notwendig, sämtliche Schadbilder und Schädlinge richtig identifizieren zu können.

  • Wirtspflanzen 
    - Weizen, Gerste, Roggen, Hafer, Triticale 

    Schadbild (Bild) 
    - Im Frühjahr und Herbst: Vergilbung der Herztriebe 
    - Absterben der Triebe / gesamten Pflanze 
    - An Triebbasis: glasig-weiße Larve mit schwarzen Mundhaken  
    - Frühsommer: partielle Taubährigkeit möglich 

    Verwechslungsgefahr 
    - Bei Winterweizen: im Frühjahr mit Brachfliegenbefall 
    - Drahtwurmbefall beim Absterben der Triebe 

    Günstige Bedingungen 
    - Trocken-warme Witterung 
    - Wintergerste in der Nähe von Grünland 
    - Wintergetreide: frühe Aussaat 
    - Sommergetreide: späte Aussaat 

    Bekämpfung 
    - Aussaattermine anpassen 
    - Pflanzenwachstum fördern 
    - Insektizide 

  • Wirtspflanzen 
    - Winterweizen, Wintergerste, Roggen 
    - Sommergetreide nur selten betroffen 

    Schadbild
    - Im Frühjahr: Vergilbung der Herztriebe 
    - Absterben der Triebe 
    - An Beginn der Triebe: ca. 8 mm große, weißliche Larven 

    Verwechslungsgefahr 
    - Gelbherzigkeit im Frühjahr und Herbst auch nach Fritfliegenbefall 
    - Drahtwurmbefall 

    Günstige Bedingungen 
    - Lockerer Boden mit guter Struktur 
    - Brach- und Hackfruchtflächen 

    Bekämpfung 
    - Viel Regen nach dem Fliegenschlupf im Mai / Juni
    - Trockenheit nach Eiablage 
    - Eier in tiefe Bodenschichten pflügen 
    - Schnellen Auflauf fördern 
    - Betroffenen Bestände im Frühjahr walzen 
    - Insektizide 

  • Wirtspflanzen
    - Hafer, Sommerweizen, Sommergerste 

    Schadbild
    - Schlechte Bestockung beim Getreide 
    - Langsames Wachstum, Verfärbung, Kümmerähren und -rispen 
    - Hoher Anteil an Unkraut 
    - Schlechtes Wurzelwerk (kurz, verdichtet) 
    - Ab Mitte Juni: Zysten 

    Verwechslungsgefahr 
    - Nährstoffmangel
    - Bodenverdichtung 
    - Staunässe 
    - Trockenheit 
    - Gelbverzwergungsvirus 

    Günstige Bedingungen
    - Leichte und lockere Böden 
    - Kühle und feuchte Witterung 
    - Anschließende Trockenheit 

    Bekämpfung
    - Aussaat von weniger anfälligem Getreide 
    - Sommergetreide nur selten ausbringen (ca. alle fünf bis sechs Jahre) 
    - Hack-, Öl- und Hülsenfrüchte stärken den Boden 

  • Wirtspflanzen
    - Sommergerste, Weizen, Roggen 

    Schadbild
    - Wuchshemmung 
    - Blattschneide geschwollen 
    - Beulen (Sättel) fühlbar 
    - Orangefarbene Larve auf dem Halm 

    Verwechslungsgefahr 
    - Zwergwuchs 
    - Gelbe Weizenhalmfliege 

    Günstige Bedingungen 
    - Hoher Niederschlag 
    - Feuchte Lagen 
    - Enge Fruchtfolge 
    - Schwere Böden 

    Bekämpfung 
    - Weite Fruchtfolge 
    - Bekämpfung der Quecken 
    - Tiefe Pflugfurche im Herbst 
    - Insektizid 

  • Wirtspflanzen 
    - Sommerweizen, Sommergerste, Winterweizen 

    Schadbild
    - Steckenbleiben der Ähren in Blattscheide 
    - Von der Ähre bis zu oberstem Halmknoten Fraßrinne / Ähre mit Fraßschaden 
    - Gelblich-weiße Larve am Anfang des Fraßganges 
    - Geringe Kornzahl 
    - Taubährigkeit 
    - Zweite Generation des Schädlings auf Ausfallgetreide, Quecken und früh gesäter Winterung: 
    Herzblatt: stirbt ab 
    Triebe: Verdickung und Verkrümmung 

    Verwechslungsgefahr 
    - Halmverkürzung auch durch Zwergsteinbrand 

    Bekämpfung 
    - Schnelle Jungentwicklung fördern 
    - Sorten mit frühzeitigem Schlossbeginn bevorzugen 
    - Insektizide 

  • Wirtspflanzen 
    - Sommergerste 

    Schadbild
    - Frühsommer: auf Blattspreite zuerst feine, parallel zu den Blattfaden verlaufende Rinnen 
    - Ca. 5 mm große, weißliche Larven 
    - Vertrocknung der Blattminen / ganzer Blattetagen 

    Verwechslungsgefahr 
    - Getreidehähnchen 
    - Pilzbefall, z.B. Netzfelckenkrankheit oder Gelbrost 

    Bekämpfung 
    - Tiefe Bodenbearbeitung 
    - Unterpflügen befallener Strohreste 
    - Insektizide 

Insektizide Im Getreide: Übersicht und Empfehlungen

Genaure Informationen zu Schadschwellen und dem Insektizideinsatz im Getreide erhaltne Sie im nachfolgenden PDF.

Getreidekrankheiten - Maximale Erträge mit einem gesunden Pflanzenbestand

Um einen gesunden Pflanzenbestand von Anfang bis Ende sicherstellen zu können, sollten die Bestände laufend auf Symptome untersucht und bei Bedarf behandelt werden.

  • Bedeutung
    - Beeinträchtigt die Vitalität der Weizenpflanzen
    - Ertragseinbußen bis zum 30 %

    Voraussetzungen
    - Infizierte Ernterückstände
    - Feuchte Bestände über mehrere Tage
    - Tagesminimumtemperatur ab 4°C

    Schadbild
    - Zu Beginn gelbgrüne ovale Blattflecken
    - Dann absterben des Blattgewebes
    - Schwarze, in Reihe angeordnete Fruchtrper (Pyknidien) auf beiden Blattseiten

    Vorbeugung 
    - Mäßige Halmverkürzung
    - Frühsaaten vermeiden
    - Angepasste Fruchtfolge
    - Verabreichung von Kontaktmitteln

    Bekämpfung
    - Applikation von systemischen Fungiziden, Azolen, Carboxamiden oder Strobilurinen je nach Bedarf

  • Bedeutung
    - Bedeutenste Fruchtfolgekrankheit im Getreidebau
    - Weizen: bis zu 70 % Etragseinbußen
    - Gerste: bis zu 30 % Ertragseinbußen

    Voraussetzungen
    - Infizierte Getreidebestände, Ausfallgetreide, Schadgräser oder Ernterückstände
    - Anbau von Weizen nach Weizen, Gerste, Roggen oder Triticale
    - Strukturschäden
    - Frühsaat des Bestandes
    - Warme und feuchte Witterung in Herbst, Frühjahr sowie Sommer

    Schadbild
    Absterben von Wurzeln
    - Braunfärbung der Halmbasis und Blattscheiden
    - Vergilben der Blätter
    - Weißährigkeit

    Vorbeugung 
    - Vermeidung von Stoppelweizenanbau
    - Bodenleben fördern
    - Gute Stroh- und Wurzelrotte
    - Ungräser v.a. Quecke bekämpfen
    - Saatgutbeizung gegen Schwarzbeinigkeit 
     

  • Bedeutung
    - Reduktion des TKG
    - Ertragseinbußen bis zu 25 %

    Voraussetzungen
    - Infiziertes Ausfallgetreide, Ernterückstände oder Nachbarflächen
    - Mehltauanfällige Sorten
    - Strukturschäden
    - Frühsaat der Winterweizen-, Spätsaat der Sommerweizenbestände
    - Warme Witterungen mit geringer Sonneneinstrahlung und ohne Starkregenereignisse

    Schadbild
    Weißes flauschiges Pilzgeflecht auf Blättern
    - Vergilben und Absternben der befallenen Pflanzenteile

    Vorbeugung 
    - Anbau von mehltauresistenten Sorten

  • Bedeutung
    - Verschlechterung der Erntequalität 
    - Ertragseinbußen bis zu 10 %

    Voraussetzungen
    - Infiziertes Saatgut oder befallene Ernterückstände
    - Anbau von Stoppelweizen
    - Anfällige Sorten
    - Warme und feuchte Witterung 

    Schadbild
    - Kleine, ovale gelbbraune Flecken mit dunkelbraunem Punkt
    - Später dann längliche, abgestorbene Gewebeteile
    - Blattdürre von Blattspitze aus 

    Vorbeugung 
    - Sortenwahl
    - Einarbeitung von Ernterückständen
    - Saatgutbeizung

     

  • Bedeutung
    - Verschlechterung der Erntequalität und Erntemenge
    - Bildung von Mykotoxinen

    Voraussetzungen
    - Enge Getreide- und Maisfruchtfolgen
    - Schlecht eingearbeitete bzw. verottete Ernterückstände
    - Anfällige Sorten
    - Zu starke Halmverkürzung

    Schadbild
    - Ausbleichen grüner Ähren nach der Blüte
    - Schrumpfkörner
    - Taub- oder Weißährigkeit
    - Rosafarbene Sporenlager auf den Spelzen

    Vorbeugung 
    - Einarbeitung von Mais- und Getreideernterückständen

    Bekämpfung
    - Fungizidbehandlung zur Blüte
     

  • Bedeutung
    - Ertragsausfälle bis zu 30 %
    - Verminderung der Kornqulität (Eiweißgehalt)

    Voraussetzungen
    - Infiziertes Ausfallgetreide auf Nachbarflächen
    - Hohe Anbauintensität 
    - Anfällige Sorten
    - Milde Winter

    Schadbild
    - Rostbraune Sporenlager verteilt auf Blattober- und Unterseite
    - Sporenlager meist von gelbem Hof umgeben
    - Vergilben und Absterben der Blätter
    - Kurz vor Reife schwarze Fruchtlager auf Blattunterseite, die von Blattoberhaut bedeckt sind

    Vorbeugung 
    - Resistente Sorten
    - Keine zu frühe Aussaat von Wintergetreide und zu späte Aussaat von Sommergetreide
    - Beseitigungvon Ausfallgetreide
    - Mäßige Stickstoffgaben

    Bekämpfung
    - Fungizidbehandlung mit braunrost wirksamen Azolen, Strobilurin- und Caroboxamid-haltigen Präparaten

  • Bedeutung
    - Reduziertes Korngewicht und weniger Körner pro Ähre

    Voraussetzungen
    - Infiziertes Ausfallgetreide
    - Hohe Anbauintensität 
    - Anfällige Sorten
    - Feuchte und kühle Frühjahr und Sommer

    Schadbild
    - Ovale gelborange Pusteln in Streifenform auf Blattoberseite, später auch auf Blattscheiden und Ähren
    - Streifenförmig angeordnete Rostpusteln auf den Blättern
    - Vergilben und Vertrocknen der Blätter 
    - Nesterweises Auftreten im Bestand

    Vorbeugung 
    - Resistente Sorten
    - Keine zu frühe Aussaat von Wintergetreide 
    - Beseitigung von Ausfallgetreide
    - Mäßige Stickstoffgaben

    Bekämpfung
    - Fungizidbehandlung mit Gelbrost-wirksamen Azolen, Strobilurin- und Caroboxamid-haltigen Präparaten

Wirkungsübersicht Weizenfungizide

Hier erhalten Sie genauere Informationen zu unseren Getreidefungiziden.

Kontakt Getreide

Sie haben Fragen zum Thema Pflanzenschutz und Düngung im Getreide? Dann nutzen Sie doch einfach unser Anfrageformular. Schildern Sie uns Ihr Anliegen so detailliert wie möglich, damit wir Ihre Anfrage gleich an die richtige Stelle weiterleiten können.

mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Optional