Weidezaun & Elektrozaun

Unser breit aufgestelltes Sortiment in der Kategorie Weidezaun bietet Ihnen eine Vielzahl von Produkten für Ihren Weidezaun, Wildzaun oder Elektrozaun von namhaften Herstellern, wie beispielsweise Patura oder Ako. Im Weidezaun Online Shop finden Sie alle notwendigen Komponenten für feste und mobile Weidezäune für unterschiedliche Tierarten wie Pferde, Rinder, Schafe, Ziegen oder auch Hühner und anderes Geflügel sowie Kleintiere.

Ganz bequem können Sie in unserem Weidezaun Shop den Wildzaun, Elektrozaun oder Weidezaun online bestellen, der am besten zu Ihren Bedürfnissen passt und die nötige Sicherheit für Sie und Ihre Tiere bietet. Von Weidezaunnetzen, -gittern, -drähten, -litzen und -bändern über Weidezaunpfähle und Isolatoren bis hin zu geeigneten Weidezaungeräten: In unserer reichhaltigen Palette finden Sie alle erforderlichen Einzelteile sowie sämtliches Weidezaun-Zubehör, damit Sie Ihren professionellen Weidezaun selber bauen können. Als wirkungsvoller Herdenschutz eignet sich ein elektrischer Wildzaun auch ideal zur Abwehr von angreifenden Tieren wie Wölfen, Mardern, Füchsen oder Wildschweinen.

Für alle, die zum ersten Mal einen Elektrozaun, Wildzaun oder Weidezaun kaufen möchten, haben wir in unserem Ratgeber wichtige Informationen zusammengefasst:

{{resultMessage}}
Keine Treffer gefunden. Bitte passen Sie Ihre Filtereinstellungen an.
Zurück
  • Ein Weidezaun dient einerseits zur sicheren Hütung Ihrer Tiere und andererseits als effektive Schutzbarriere vor Wildtieren und Fressfeinden. Weidezäune eignen sich für viele verschiedene Tierarten:

    • Pferde
    • Hühner
    • Schafe
    • Rinder
    • Kaninchen
    • Ziegen
    • Geflügel
    • Kühe
    • Wildschweine

    Einerseits sollen die Tiere mit einem Wildzaun verletzungs- und ausbruchssicher eingezäunt sein. Andererseits sollten Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde, Geflügel und Kleintiere vor Fressfeinden wie Füchsen, Mardern, Raubvögeln oder Wölfen geschützt werden.

    Weidezaunpfähle können aus unterschiedlichen Materialien wie Holz, Kunststoff oder Metall bestehen und der Weidezaun darüber hinaus als Elektrozaun ausgeführt werden. Sie finden bei uns sowohl Varianten für mobile Zäune als auch Festzaunanlagen. Klein- oder großmaschige Drahtgeflechte und Weidezaunnetze werden auf Rollen mit 25m, 50m oder 75m Länge verkauft. Litzen, Seile, Bänder und Drähte haben eine Länge von bis zu 400m.

  • Mit einem elektrischen Weidezaun können Sie Ihre Tiere ohne aufwendige bauliche Maßnahmen sicher unterbringen. Beim Berühren des Zauns erhält das Tier einen elektrischen Schlag und weicht zurück. Erst durch den Kontakt zum Draht schließt sich der Stromkreis und wird in die Erde geleitet, weshalb eine ordnungsgemäße Erdung so wichtig ist. Alle 1,3 Sekunden gibt das Weidezaungerät einen kurzen Stromimpuls ab, der durch den Elektrozaun geleitet wird.

    Aufgrund dieses Lerneffekts wird es jedes Tier und jeder Mensch künftig vermeiden, einen elektrisch geladenen Wildzaun zu berühren. In der Regel versucht das Tier nicht mehr den Zaun zu überwinden und akzeptiert ihn als Grenze.

  • Besonderes Augenmerk bei der Einzäunung einer Weidefläche sollte auf Stabilität und Sicherheit gesetzt werden. Ob der Wild- und Weidezaun lediglich 50 cm oder doch 120 cm hoch, vielleicht sogar 200 cm hoch sein sollte, hängt in erster Linie von der zu hütenden bzw. abzuwehrenden Tierart ab. Auf dieser Abbildung sehen Sie, wie viele stromführende Drähte Sie in welcher Höhe für die verschiedenen Tiere anbringen sollten.

    So lassen sich Schafe am besten mit einem elektrifizierten Weidezaunnetz wie dem Schafzaun "OviNet" oder "TopLine Net" von Ako hüten. Während für Kühe zwei Litzen in 60 und 90 cm Höhe genügen, empfiehlt sich für größere Pferde die Verwendung von 3 Breitbändern in der Höhe von 60, 110 und 160 cm. Hühner, Puten, Gänse oder anderes Geflügel lassen sich beispielsweise mit dem orangefarbenen Patura Geflügelzaun mit Doppelspitze optimal einzäunen. Von den 13 horizontalen Litzen sind nur die obersten 12 stromführend und fest mit den nicht stromführenden senkrechten Litzen verschweißt.

    In jedem Fall muss der Weidezaun einen Abschreckungseffekt erzielen und die Tiere ausbruchs- und verletzungssicher verwahren. Stabile Weidezaunpfähle, hochwertige Isolatoren, gutes Leitermaterial und Zubehör sowie ein professionelles Weidenzaungerät erleichtern Ihnen diese Aufgabe. Eine gute Sichtbarkeit des Weidezauns verringert das Verletzungsrisiko für die Tiere.

    Bei der täglichen Kontrolle des Elektrozauns wird die Funktionsfähigkeit des Zaunes geprüft. Drähte, Zaunbänder bzw. Seile müssen hierbei gegebenenfalls nachgespannt werden. Überprüfen Sie die Isolatoren und alle leitenden Teile: Beschädigte Zaunseile oder ausgefranste Zaunbänder müssen gegebenenfalls ausgetauscht werden. Gehen Sie den Zaun ab und entfernen Sie alle "Lasten", über die Strom in die Erde abgeleitet werden könnte. Damit Gras oder anderer Bewuchs keine unerwünschte Erdung bewirken, ist es wichtig, die Zauntrasse regelmäßig freizuschneiden.

  • Im Grunde besteht ein elektrischer Wildzaun lediglich aus einigen wenigen Komponenten. Wollen Sie einen Weidezaun kaufen, benötigen Sie ein Weidezaungerät, Weidezaunpfähle samt Isolatoren sowie Leitermaterial.

    Feste oder mobile Weidezaunpfähle aus Holz, Kunststoff oder Metall bilden das Grundgerüst für Ihren Weidezaun. Je nach Tierart werden diese mit dem passenden Leitermaterial (Weidezaunseil, Weidezaunnetz, Weidezaunband, Litzen oder Draht) verbunden. Pferde lassen sich beispielsweise mit einem breiteren Weidezaunseil am besten hüten, Schafe und Ziegen hingegen mit einem Weidezaunnetz. Die qualitativ hochwertigen Patura Stahldrähte mit ihrer massiven Verzinkung eignen sich optimal für stabile Festzäune, wohingegen leichte Zaunbänder, wie das Ako Breitband, gerne für mobile Varianten verwendet werden.

    Bei größeren Zaunanlagen erleichtert ein klassisches Weidezauntor oder auch ein Torgriff, wie der Patura Torgriff mit Haken und Zugfeder, den Zutritt. Zur Vervollständigung der Konstruktion benötigen Sie zudem noch Erdungsstäbe zur Erdung, Isolatoren sowie einige Verbindungs- und Anschlusskabel.

  • Weidezaunlitzen sind in verschiedenen Stärken und Längen erhältlich. Die reißfesten Litzen eignen sich für mobile und feste Zaunanlagen und sind für alle Witterungsbedingungen optimal einsetzbar. Die aus stromführendem Draht und Kunststoff-Fäden verwobenen Litzen werden gerne zum Hüten langsamer Tiere (wie Rinder und Kühen) verwendet. Da die dünnen Litzen kaum eine optische Barriere bilden, eignen sie sich weniger für schnelle Tiere wie Pferde. Hier sind sie mit Breitbändern, Weidezaunseilen oder Pferdenetzen besser beraten.

    Da Kunststoff-Litzen leichter als herkömmlicher Draht sind, lassen sie sich einfacher auf- und abspulen und sind auch leichter zu tragen. Sie lassen sich spielend in Ring-Isolatoren einhängen und sind somit eine hervorragende Möglichkeit, eine Weide einzuzäunen. Sie zeichnen sich in der Regel durch eine gute Bruchfestigkeit und eine ausgezeichnete Leitfähigkeit aus. Auch aluminisierte Drähte haben eine bis zu 4-mal bessere Leitfähigkeit als herkömmliche Eisendrähte.

    Beachten Sie bei der Auswahl des Leitmaterials die tatsächliche Länge des Weidezauns, um eine optimale Leitfähigkeit zu gewährleisten. Entsprechende Angaben finden Sie auf den unterschiedlichen Produkten. Exemplarisch anführen möchten wir hier die Patura Litze "Standard" mit einem Widerstand von 14 Ohm für eine maximale Zaunlänge von 100m und die Patura Litze "Tornado XL" mit einem Widerstand von 0,08 Ohm für eine maximale Zaunlänge von 13.000m.

    Je höher der Widerstand, desto geringer ist die Leitfähigkeit. Das verwendete Material sowie die Materialstärke haben einen großen Einfluss auf die Leitung des Elektrozauns. Ebenso nimmt der Widerstand mit zunehmender Länge des Zauns zu und die Zaunspannung ab. Je länger der Zaun, desto leitfähiger sollte die Litze sein, um ein sicheres Hüten zu gewährleisten.

  • Weidezaungeräte sind das Herzstück Ihres Elektrozauns und leiten den Strom auf den Draht. Sie können zwischen mobilen 9 Volt und 12 Volt-Geräten oder einem 230 Volt-Netzgerät für die Steckdose wählen. Die flexiblen, kabellosen Varianten werden mit einer Weidezaunbatterie oder -Akku betrieben oder direkt auf der Weide mit einer Solaranlage aufgeladen.

    • Haben Sie eine Steckdose in der Nähe, ist das 230V-Weidezaunnetzgerät die erste Wahl. Es arbeitet zuverlässig, ist sicher und verbraucht nur wenig Strom. Das leistungsstarke Netzgerät eignet sich auch für extrem lange Zäune, starken Bewuchs und große, langhaarige Tiere. Es erreicht eine Entladungsenergie von bis zu 15 Joule.
       
    • Für den mobilen Einsatz bieten sich kabellose und flexible Weidezaungeräte an, welche mittels Akku, Weidezaunbatterie oder Solarmodul betrieben werden. Mit einem solarbetriebenen Gerät ersparen Sie sich dank der Spezialakkus das manuelle Aufladen, das ansonsten bei den 12-Volt-Geräten alle 8 bis 14 Tage notwendig ist.
       
    • Für kurze Zaunanlagen mit wenig oder keinem Bewuchs eignen sich 9V-Geräte optimal, welche mit einer Trockenbatterie versorgt werden, die nicht wieder aufgeladen werden kann. Bei einem längeren Zaun oder langhaarigen Tieren empfehlen wir jedoch ein stärkeres Gerät. Die maximale Entladeenergie liegt bei 0,16 bis 0,5 Joule. Mit diesem können Sie anhand einer Trockenbatterie bei einem kurzen Zaun eine mehrmonatige Hütedauer erzielen.
       
    • Ein 12V-Gerät hingegen eignet sich auch für längere Zaunanlagen, schwer zu hütende Tiere und stärkeren Bewuchs, wenn kein Netzanschluss zur Verfügung steht. Die als Stromquelle dienenden wiederaufladbaren Akkus müssen Sie alle 8 bis 14 Tage mit einem Automatik-Ladegerät aufladen. Alternativ verwenden Sie geeignete Solarmodule, mit welchen sich der Ladezyklus deutlich verlängern lässt. Die maximale Entladungsenergie bei den 12V-Geräten liegt zwischen 1 und 3,5 Joule.
  • Der in Watt gemessene Stromverbrauch eines Weidezaungerätes ist von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig. Es gibt zwar Berechnungsformeln, mit welcher sich die theoretische Laufzeit der Batterie bzw. des Akkus berechnen lässt. In der Praxis haben diese Berechnungen allerdings nur eine geringe Aussagekraft. Starker Bewuchs, in den Zaun ragende Äste, defekte Isolatoren oder alte verknotete Seile können den Stromverbrauch drastisch erhöhen. Bei einem kurzen Elektrozaun mit neuwertigem Leitmaterial, frei von Bewuchs und mit hochwertigen Anschlüssen können auch 9V-Weidezaungeräte eine lange Haltbarkeit aufweisen.

    Grundsätzlich verbrauchen neue Weidezaungeräte pro Stunde nur einige Watt, in jedem Fall deutlich weniger als eine handelsübliche Glühbirne. Damit keine Tiefenentladung stattfindet, müssen 12-Volt-Akkus regelmäßig wiederaufgeladen werden. Sind sie einmal vollständig entladen, müssen sie ersetzt werden. Moderne Weidezaungeräte verfügen oftmals bereits über einen Tiefenentladeschutz und schalten sich automatisch ab, wenn bei Nichtbeachtung der Warnkontrollen das Gerät weiterhin benutzt wird. In diesem Fall bleibt zwar der Akku unbeschädigt, der Zaun ist aber dennoch stromlos.

    Beispielberechnung der Nutzungsdauer für einen 12-Volt-Akku:

    Nutzbare Kapazität = Nennkapazität x 65 % (z.B. 70 Ah x 65 % = 45,5 Ah)
    Stromverbrauch des Gerätes: beispielsweise 0,125 A
    Betriebsdauer = Kapazität: Stromverbrauch (z.B. 45,5 Ah: 0,125 A = 364 h = 15 Tage)

  • Zur Versorgung von Weidezaungeräten ohne Netzstromanschluss benötigen Sie eine entsprechende Weidezaunbatterie. Dabei bietet ein wiederaufladbarer Akku oder die Verwendung einer Solarzelle für 12V-Geräte eine umweltfreundliche Alternative zur nicht aufladbaren 9V-Weidezaunbatterie. Nicht empfehlen können wir die Verwendung von Starterbatterien für Autos oder LKWs. Zum einen haben sie eine hohe Selbstentladung und zum anderen vertragen diese deutlich weniger Lade- und Entladevorgänge.

    Mit der richtigen Behandlung sorgen Sie für eine lange Lebensdauer Ihres 12V-Akkus. Laden Sie den Akku rechtzeitig vollständig auf und prüfen Sie etwa alle 4 Wochen den Säurestand. Gegebenenfalls füllen sie destilliertes Wasser nach. Bei längerem Nicht-Benutzen laden Sie den Akku vor dem Einlagern vollständig auf und laden diesen nach etwa 2 Monaten nach.

    In der Praxis hat sich die Anschaffung von 2 Akkus bewährt. So können Sie einen dauerhaften Betrieb Ihres Elektrozauns gewährleisten. Während ein Akku geladen wird, versorgt der zweite Ihren Wildzaun mit Energie.

    Eine 9V-Weidezaunbatterie benötigt zur Energieentwicklung Sauerstoff. Entfernen Sie daher vor Inbetriebnahme unbedingt das Etikett zum Verschließen der Lufteintrittsöffnung. Bei längerer Nichtverwendung verschließen Sie dieses wieder und lagern Sie die Weidezaunbatterie trocken und kühl.

  • Die sogenannte Hütespannung wird in Volt gemessen. Sie gibt die am Draht anliegende Spannung an, wenn ein Tier oder ein Mensch den Zaun berührt. Hier rechnet man mit einem durch die Berührung zusätzlichen Widerstand von 500 Ohm. Die maximale Hütespannung liegt bei 5000 Volt. Bei schwer zu hütenden Tierarten wie Ziegen oder Schafen sowie langhaarigen, großen Tiere sollte die Hütespannung nicht unter 4000 Volt liegen. Bei Tieren, die ein dünnes Fell haben und den Wildzaun gewohnt sind (Pferde, Schweine oder Rinder), reicht meist eine Mindestspannung von 2000 Volt.

  • Sorgen Sie für eine ausreichende Erdung, um die volle Leistung des Weidezaungerätes sicherzustellen und die optimale Hütesicherheit zu gewährleisten. Dazu benötigen Sie spezielle Erdungsstäbe oder Erdungskabel. Insbesondere steinige, trockene oder sandige Böden wie auch starker Bewuchs machen das Setzen von mehreren Erdungspfählen erforderlich. Durch die Erdungsstäbe kann der Strom ungehindert vom Boden in das Weidezaungerät zurückfließen. Bei einer unsachgemäßen Installation kann es zu einem zu großen Überwindungswiderstand kommen, weshalb der Elektrozaun an Spannung verlieren kann.

    Die ideale Stelle für das Einschlagen der rostfreien, verzinkten Erdungsstäbe sollte möglichst das ganze Jahr über feucht sein. Die Anzahl und Länge der Erdungspfähle hängt vom Bodenzustand, der Stärke des Weidezaungerätes und den Ableitungen ab. Achten Sie auf die Angaben des Herstellers. Bei einem 9V-Gerät reicht zumindest ein Erdpfahl von 75 cm bis 100 cm Länge aus, bei 12V-Geräten oder einem 230V-Netzgerät sind 1-3 Metallstäbe empfehlenswert.

  • Die Kosten für einen Weidezaun sind sehr unterschiedlich und von vielen verschiedenen Einflussfaktoren abhängig. Eine pauschale Aussage lässt sich hier daher nur schwer treffen. Die Höhe der Kosten ist unter anderem von der Beantwortung folgender Fragen abhängig:

    • Handelt es sich um einen mobilen oder fixen Zaun?
    • Wie lang soll der Wildzaun werden?
    • Aus welchem Material besteht der Weidezaun?
    • Welche Tierart wird gehütet?
    • Wie viele Zaunpfähle sind erforderlich?

    Diese und viele andere Fragen müssen im Vorfeld geklärt werden. Wenden Sie sich einfach an unser kompetentes Service-Team, wenn Sie einen Weidezaun online bestellen möchten. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne individuell bei allen Fragen zum Weidezaun und Weidezaun-Zubehör.

  • Ob elektrischer Strom gefährlich ist oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören die Stromspannung, die Stromstärke und die Dauer, während der Strom auf den Körper einwirkt. Bei einem Elektrozaun ist die Stromstärke auf wenige Milliampere begrenzt.

    Auch wenn die Stromspannung relativ hoch ist, ist die Zeitdauer des Stromflusses sehr kurz. Nur alle 1,3 Sekunden wird ein Stromimpuls abgegeben. In regelmäßigen Abständen sind die leitenden Teile für ein paar Millisekunden elektrisch aufgeladen. Durch die Kombination aus hoher Spannung, geringer Stromstärke und kurzer Impulszeit ist die Berührung deutlich spürbar und unangenehm, aber ungefährlich. In Europa sorgen die Euro-Normen EN 60335-1 und EN 60335-2-76 für die Einhaltung strenger Sicherheitsvorschriften. Daher kann man sagen: Auch wenn ein Wildzaun elektrisch ist, ist er für Mensch und Tier bei ordnungsgemäßer Installation nicht gefährlich.

  • Der Gesetzgeber kontrolliert mit den strengen Sicherheitsvorschriften VDE 0667, VDE 0131 und Sicherheitsstandards EN 60335-1 und 60335-2-76 die Verwendung und Zulassung von Elektrozäunen.

    Als Benutzer eines solchen Elektrozaunes sind Sie gesetzlich verpflichtet, die Zaunanlage täglich zu kontrollieren. Dabei muss an jeder Stelle des Zaunes eine Mindestspannung von 2000 Volt messbar sein. Für die regelmäßige Überprüfung empfehlen wir ein Prüfgerät zu verwenden.

    Elektrozäune müssen zudem deutlich sichtbar mit doppelseitig bedruckten Warnschildern gekennzeichnet werden. Das Mindestmaß der Schilder beträgt 10 x 20 cm, die Schriftgröße muss mindestens 25mm groß sein.

    Der Tierhalter haftet für mögliche Schäden, die durch ausgebrochene Tiere verursacht werden. Für tägliches frisches Wasser und ausreichend Futter muss gesorgt werden.

    Der Elektrozaun darf außerdem nur mit einem Weidezaungerät versorgt werden und nicht in feuergefährdeten Betriebsstätten (Stall, Scheune) eingebaut sein.

    Der Mindestabstand zwischen zwei Elektrozäunen beträgt 3 Meter.

    Anschlusskabel sollen des Weiteren oberirdische Strom- und Kommunikationsleitungen nicht überkreuzen und nicht im selben Zuleitungskanal wie Netzkabel für Telefon- oder Datenleitungen verlegt werden.