Mobilstallhaltung

Informationen rund um den Einsatz von Hühnermobilen

Die Geflügelhaltung erfreut sich zunehmender Beliebtheit: Nicht nur landwirtschaftliche Betriebe ergänzen ihr Angebot um frische Eier, auch Privatpersonen halten in zunehmender Zahl Legehennen im eigenen Garten. Als Landwirt oder Privatperson mit 10 bis 250 Legehennen möchten wir Ihnen das Thema „Mobilstallhaltung“ näher bringen, sollten Sie nicht bereits stolzer Besitzer eines Hühnermobilstalls sein. Hierzu beantworten wir Ihnen einige grundlegende Fragen zur Rentabilität, den Vorteilen der mobilen Hühnerhaltung, zur Fütterung, den Reinigungs- und Hygienemaßnahmen sowie zu möglichem Zubehör für Mobilställe.

Was ist Mobilstallhaltung?

Zunächst möchten wir Ihnen die Frage beantworten, was unter mobiler Hühnerhaltung bzw. mobiler Freilandhaltung zu verstehen ist. Bei der Mobilstallhaltung kommt ein mobiles Stallsystem bzw. Mobilstall zum Einsatz: Hierbei handelt es sich um einen vollständig ausgestatteten Stall, der dafür ausgelegt ist, in regelmäßigen Abständen den Standort zu wechseln. Vollmobile Systeme funktionieren autark und können viel häufiger versetzt werden, zum Teil sind sie sogar für öffentliche Straßen zugelassen.

Für die Hühnerhaltung kommt ein Mobilstall besonders deshalb in Frage, weil Hühner zum einen ein hohes Bedürfnis nach Schutz und Deckung haben und sie zum anderen den Boden rund um einen stationären Stall relativ schnell abgegrast haben. Rund um den Mobilstall steht den Hühnern stets frisches Grün zur Verfügung. Somit geht die Mobilstallhaltung ideal auf die Bedürfnisse von Legehennen ein.

Wie rentabel ist ein Hühnermobil?


Fragen vor der Investition


Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, aus einem wirtschaftlichen Interesse heraus in die mobile Hühnerhaltung einzusteigen, dann sollten Sie sich zunächst über zu erwartende Kosten und mögliche Einnahmen im Klaren sein. Hierbei stehen die Vermarktung der Eier aus der Mobilstallhaltung und die Haltung von Schlachthühnern im Fokus.

Jeder Mobilstall sollte sich finanziell nach einer Übergangsphase selbst tragen können. Erst wenn die Wirtschaftlichkeit im Grundsatz geklärt ist, können Sie konkret mit der detaillierten Planung Ihres Business „Mobilstallhaltung“ beginnen. Viele Stallbetreiber setzen auf einen Direktverkauf ab Hof, zum Beispiel mit einem Eierautomaten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Produkte auf Wochenmärkten zum Verkauf anzubieten. Allerdings sollten Sie bei der Entscheidungsfindung zum Kauf eines Mobilstalls mit der Erwartung einer rentablen Unternehmung stets bedenken, dass auf absatzstarke Phasen (z. B. Ostern, Weihnachten) auch absatzschwache Zeiten (z. B. die Sommermonate) folgen.
 

Ihre Leitfragen sollten somit lauten:

Ist die Vermarktung der Eier ganzjährig gesichert?
Der wichtigste Aspekt ist die gesicherte Vermarktung der Eier. Hierbei sind zunächst Ihr Vertriebsgeschick sowie Kontakte zu Handel und Privatpersonen gefragt. Zeitungsanzeigen, betriebseigene Flyer wie auch die Einrichtung eines eigenen Internetauftritts sind mögliche Wege, die Vermarktung der Produkte Ihrer Mobilstallhaltung zu unterstützen. Holen Sie dazu idealerweise auch Ideen von Berufskollegen oder anderen Branchen ein.

Zu welchem Preis können die Eier angeboten werden?
Zur Preiskalkulation Ihrer Eier aus der Mobilstallhaltung und zur Berechnung der Entlohnung Ihrer Arbeit nebst Unternehmergewinn ist es zunächst wichtig, dass Sie Ihre genauen Kosten kennen. Weiter ist es wichtig, dass Sie neben den genauen Kosten der Eierproduktion Ihren regionalen Markt möglichst gut kennen. Nur kostendeckende und konkurrenzfähige Preise garantieren auf lange Sicht einen wirtschaftlichen Erfolg.
 

Die Kosten lassen sich unterteilen in variable und feste Kosten:

Feste Kosten:

  • Stall
  • Einrichtung
  • Zins
     

Variable Kosten:

  • Futter
  • Junghennen
  • Wasser, Strom etc.
  • Tierarzt, Impfung, Hygiene
  • Einstreu, Beschäftigung
  • Gebühren, Beiträge (TSK etc.)
  • Vermarktung (Verpackung etc.)
  • Sonstige Kosten

Quelle: verändert nach Florian Kriener; Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen (2019)

Was sind die Vorteile der Mobilstallhaltung?

Als Vorteile der Mobilstallhaltung sind im Wesentlichen die folgenden Punkte zu nennen:

  • die regionale Produktion von Eiern und Hühnerfleisch
     
  • eine naturnahe, tierwohlgerechte Haltung
     

Sofern Sie zudem ein wirtschaftliches Interesse bei der mobilen Hühnerhaltung verfolgen, kommen außerdem folgende Vorteile hinzu:

  • das Hühnermobil als zusätzliche Einnahmequelle
     
  • die mögliche Nutzung des Mobilstalls als Werbefläche für weitere Verkaufsstellen
     
  • Imageförderung ggf. weiterer landwirtschaftlicher Unternehmungen

Welcher Mobilstall passt zu Ihnen?

Auf dem Markt existieren verschiedene mobile Haltungssysteme für alle denkbaren Einsatzzwecke von Hühnermobilen. Welches das richtige System für Ihr Vorhaben ist, hängt von Ihren Ansprüchen und dem Ziel Ihrer Mobilstallhaltung ab. Folgende Faktoren sollten Sie vor einer Investition berücksichtigen:

Größe der Herde im Hühnermobil

Die Anzahl der Tiere bestimmt die Mindestgröße Ihres Mobilstalls. Konkrete Vorgaben hierzu finden Sie bei dem Bundesverband für Mobile Geflügelhaltung e.V.

Futter- und Wasserversorgung

Mobilställe, die nicht in der Nähe des eigenen Hofes stehen, oder öfter versetzt werden müssen, sollten über eigene Wassertanks und Futtersilos verfügen, die leicht und automatisch zu befüllen sind (z. B. mit Big Bags oder Frontladern). Das erspart Ihnen umständliche Anlieferungen und zeitraubende Abbauarbeiten bei der Umstellung. Sind Futtersilos zu aufwendig, kann Futter auch als Sackware bezogen werden.

Stromversorgung des Mobilstalls

Eine Versorgung über ein autarkes System (z. B. Solaranlage) verbessert die Mobilität Ihres Stalles. Bei einer Versorgung über das öffentliche Stromnetz haben Sie die Möglichkeit, die technologische Ausstattung des Stalles zu erhöhen.

Technische Ausstattung des Hühnermobils

Moderne Mobilställe verfügen über eine große Bandbreite zusätzlicher, technischer Ausstattungen. Je nachdem, wie viel Handarbeit Sie durch Maschinen ersetzen möchten, können Sie beispielweise Eier- oder Kotbänder integrieren oder die Fütterung über ein automatisches Kettensystem steuern.

Eigenbau als Alternative

Neben Produkten etablierter Hersteller kann auch ein Eigenbau eine Option sein. Entscheiden Sie sich für den Eigenbau, sind die gesetzlichen Vorgaben bei Haltung von Nutzgeflügel der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) einzuhalten. In der TierSchNutztV (Abschnitt 3, §12-15) ist der Platzbedarf der Hennen ebenso geregelt wie beispielsweise die Trogbreite.

Wie können Sie die Fütterung bei der Mobilstallhaltung organisieren?

Je nach Anzahl der Tiere stehen Ihnen grundsätzlich drei Optionen beim Kauf der Futtermenge zur Auswahl:

  • Sackwaren-Artikel in 25 kg Säcken
  • Big Bags mit 750 kg 
  • Lose-Ware (meist ab Bestellmengen von drei Tonnen und mehr erhältlich)

Wir bieten Ihnen folgende Futtermittel für die mobile Hühnerhaltung: