Junghennenfutter

In der Übergangsphase vom Küken zur Legehenne, der Junghennen-Phase, wachsen Hühner zu ihrer endgültigen Größe heran, und dazu brauchen sie das passende Junghennenfutter. Weizen, Mais und Eiweißfuttermittel wie Soja-, Raps- und Sonnenblumenextraktionsshrot, aber auch Futterkalk, Futterphosphate, Vitamine und Spurenelemente sorgen für die nötigen Nährstoffe, damit aus dem Küken eine leistungsfähige Legehenne wird. Bestellen Sie Ihr Junghennenkorn fertig gemischt oder die Einzelfuttermittel, wie zum Beispiel Weizen und Mais, als konventionell erzeugte Ware oder in Bio-Qualität (GVO-frei) zum Selbstmischen. Erhalten Sie bei uns im Shop außerdem weiteres Hühnerfutter und Geflügelfutter wie Kükenfutter und Legehennenfutter.

Sie haben noch Fragen zum Junghennenfutter? Wir beantworten in unserer Kaufberatung die wichtigsten Fragen rund um die jungen Hennen. Schauen Sie herein, und treffen Sie gut informiert Ihre Wahl für das optimale Futter für Ihre Junghennen!

Was ist Junghennenfutter?

Warum brauchen Hühner Junghennenfutter? 

Welches Futter ist für Junghennen geeignet? 

Wann bekommen Küken Junghennenfutter? 

Wie viel Futter brauchen Junghennen?

Wie lange Junghennenfutter füttern? 

Wie lagere ich Junghennenfutter richtig? 

{{resultMessage}}

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{inputCurrentMin}}
{{inputCurrentMax}}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
  • 1
  • 2
Keine Treffer gefunden. Bitte passen Sie Ihre Filtereinstellungen an.
Zurück
  • 1
  • 2
  • Damit aus den zarten Küken robuste und leistungsfähige Hennen werden, brauchen sie für ihr Wachstum eine speziell angepasste Nahrung. Zwischen dem Kükenalter und dem Beginn der Legephase ist das Junghennenfutter die richtige Wahl. Die auf die Wachstumsphase der Hühner abgestimmte Rezeptur liefert den Tieren eine optimale körperliche Entwicklung und ein gutes Fundament als Grundlage für ihre Legephase. Ein gleichmäßiges Wachstum durch die optimale Nährstoffversorgung ist wichtig: Für das Eierlegen sollten die Hennen körperlich gut vorbereitet sein. 

    Das Futter für Junghennen enthält kleine Getreideanteile. Sie sind schon etwas gröber gemahlen als das Kükenfutter, das speziell für die winzigen Schnäbel der Jungtiere gefertigt wird. Im Vergleich zum Legehennenfutter ist das Futtermittel für junge Hühner allerdings noch etwas feiner gehalten.

  • Bei Hühnern, die im naturbelassenen Hühnergarten leben, ist ein spezielles Futtermittel für junge Hühner nicht zwingend notwendig. Doch für eine gesunde Herde von Tieren, die gleichmäßig und konstant Eier legt, sollten Sie spezielles Junghennenfutter kaufen. Die Zusammenstellung liefert nötige Vitamine, Mineralien und alle Nährstoffe, die die Jungtiere für ein gesundes Wachstum brauchen, und das stets in der passenden Menge.

  • Wenn Sie Junghennenfutter kaufen wollen, stehen Ihnen Mehl und Pellets zur Auswahl. Außerdem erhalten Sie Futter mit COCCI (Kokzidiostatika). Dies dient als Prophylaxe gegen die gefürchtete rote Kükenruhr. Junghennen, die ein Alleinfutter für Junghennen bekommen und die nicht gegen den Ruhr-Erreger geimpft sind, sollten Junghennenfuter mit COCCI erhalten. Unser Angebot umfasst zudem Junghennenfutter in Bio-Qualität

    Welches Junghennenfutter für Sie das Richtige ist, hängt von der Rasse, von Ihren Haltungsbedingungen und den Erwartungen an die Legeleistung ab. Wir liefern Ihnen Bio-Maisbruch, Bio-Weizen, Bio-Erbsen oder Kartoffeleiweiß zum Mischen und fertiges Alleinfutter wie das Gallugold Junghennenkorn oder Bio-J-Junghennenalleinfutter direkt auf den Hof.  Nutzen Sie auch unsere Futtermittelanalyse und weitere Services der BayWa zur idealen Versorgung Ihrer Junghennen.

    Ein gutes Junghennenfutter enthält üblicherweise folgende Bestandteile:  

    • Mais  
    • Weizen  
    • Sojaextraktionsschrot 
    • Raptionsextraktionsshcrot 
    • Sonnenblumenextraktionsschrot 
    • Sojakuchen, Sonnenblumenkuchen oder Rapskuchen (Bio-Futter) 
    • Erbsen 
    • Grünmehl 
    • Kartoffeleiweiß (Bio-Futter) 
    • Weizenkleie  
    • Pflanzenöl

    Durch ausgewogene Kombinationen dieser Rohstoffe werden die wichtigsten Nährstoffe in der passenden Menge gefüttert:  

    • Rohproteine 
    • Rohfaser 
    • Methionin und Lysin 
    • Rohasche 
    • Vitamine und Spurenelemente 
  • Ab wann Junghennenfutter sinnvoll ist, hängt ein wenig von den individuellen Bedingungen der Rasse ab, doch meist ist die 7. Lebenswoche der Startschuss für die Umstellung vom Kükenfutter zum Junghennenfutter. Auch das Gewicht kann einen Anhaltspunkt bieten, wann der passende Moment gekommen ist: Je nach Rasse sollte das Tier etwa 650 bis 700 Gramm auf die Waage bringen, wenn es alt genug für Junghennenfutter ist. 

    Wie jede Futterumstellung nehmen Sie auch die Umstellung auf das Junghennenfutter am besten langsam vor. Etwa ab der 7. Lebenswoche der Küken kann das Kükenfutter langsam gegen das für Junghühner ausgetauscht werden. Der Verdauungstrakt der Tiere kann sich bei täglich steigenden Mengen Junghennenfutter langsam an die neue Nahrung gewöhnen. Zu dieser Zeit beginnen die Küken erstmals zu picken.  

    Schließen Sie die Umstellung auf unser Junghennenfutter bis etwa Ende der 9. Woche ab und lassen Sie nun das Kükenfutter vollständig weg.

  • Bei uns im Onlineshop finden Sie Junghennenfutter in Bio-Qualität oder in konventioneller Form. Je nach Produkt unterscheidet sich die Zusammensetzung, und damit auch die Menge an Futter, die Ihre Junghennen brauchen.  

    Genaue Angaben, wie viel Junghennenfutter pro Huhn zu geben ist, ist jeweils der Verpackung zu entnehmen. Hier finden sich Angaben wie „5 kg pro Tier während des gesamten Fütterungszeitraums“. Das bedeutet, dass Sie die fünf Kilo Junghennenfutter über den Zeitraum zwischen der 7. und 19. Woche der Junghennenphase verteilen sollten. Bei leichten und kleinen Rassen kann die Menge etwas kleiner ausfallen, sehr schwere Rassen bekommen etwas mehr.

  • Zu Beginn der Legephase steigen Hühnerzüchter auf die Fütterung von Legehennenfutter um. Auch diese Spezialmischung bekommen Sie bei uns im BayWa-Shop.  

    Das Junghennenfutter sollten Sie Ihren Tieren etwa bis zur 19. Lebenswoche anbieten. In dieser Phase wachsen die Tiere weiter zu ihrer endgültigen Größe heran, ihr erstes Ei legen die meisten Hühner etwa in der 20. Woche. Etwa ein bis zwei Wochen vor diesem Zeitpunkt sollten die Tiere zum ersten Mal Legehennenfutter bekommen, damit sie sich für die bald beginnende Legephase langsam vorbereiten können. In professionellen Betrieben kann in dieser Phase eine spezielles Vorlegemehl im Anschluss an das Jungehennenfutter bis max. 5% Legeleistung eingesetzt werden. Danach werden die Jungehennen auf ein nährstoffreiches Lege-Alleinfutter umgestellt, das für die beginnende hohe Legeleistung und das weitere Wachstum der Jungehennen ausreichend Nährstoffe bietet.

  • Ihr Junghennenfutter kaufen Sie bei uns bequem online und auf Vorrat. Einmal angekommen, sollten Sie das Junghennenfutter dunkel lagern, und die Umgebung sollte trocken sein. Feuchtigkeit kann Ihre Vorräte beschädigen. Gerade im Sommer und bei Regenwetter ist die trockene und dunkle Lagerung wichtig, damit das Futter nicht verdirbt. Außerdem sollte Hühnerfutter vor Schädlingen geschützt werden: Lagern Sie es also am besten in verschließbaren Behältern, die Mäusen, Ratten oder Vögeln den Zugang verwehren. Dasselbe gilt auch für Ergänzungsfuttermittel wie unsere Futterkohle, die ebenfalls trocken und geschützt aufbewahrt werden sollte.