Kükenfutter

Im BayWa Shop erhalten Sie Kükenfutter für die unterschiedlichsten Geflügelarten. Unser umfangreiches Sortiment reicht von Kükenstarter und Aufzuchtfutter für Hühner, Puten und Wachteln bis hin zu Kükenfutter für Enten, Gänse und Wildgeflügel. Bei uns haben Sie die Wahl: Ob Pellets in unterschiedlichen Größen speziell auf die kleine Schnabelgröße angepasst oder feinkörniges Futter, ob Futtermittel aus konventionellem Anbau oder in Bio-Qualität. Unser Sortiment umfasst zudem auch Kükenfutter mit Kokzidiostatika (+COCC). Bestellen Sie kleinere Mengen im 5 kg-Sack oder Kükenfutter im 25 kg Sack. In unserem Hühnerfutter & Geflügelfutter Shop können Sie für Ihre Küken Futter kaufen, das den Bedürfnissen der Kleinen hinsichtlich Geflügeltyp, empfohlenen Zusätzen und Fütterungsphase gerecht wird!

Erfahren Sie im Rahmen unserer Kaufberatung zu Kükenfutter zudem:

{{resultMessage}}

Ergebnisse filtern

{{ facet.name }}

{{ facet.name }}

{{ facet.currentMin }}
{{ facet.currentMax }}

{{ facet.name }}

  • {{ facetValue.count }}
  • Damit Küken zu kräftigen und gesunden Tieren heranwachsen, benötigen sie spezielles Futter. Ihr erhöhter Nährstoffbedarf unterscheidet sich von dem erwachsener Tiere, weshalb sie von Anfang an mit entsprechendem Futter versorgt werden müssen. Hochwertiger Kükenstarter wie auch das Aufzuchtfutter sind in ihrer Zusammensetzung perfekt an die Bedürfnisse der Küken angepasst und liefern alle notwendigen Nährstoffe für eine optimale Entwicklung der Tiere. Damit die Küken den Kükenstarter gut aufnehmen können, ist er besonders feinkörnig. Die Pellets sind speziell auf die kleine Schnabelgröße angepasst und verhindern eine Selektion der Futterbestandteile durch die Tiere. Ab der dritten Lebenswoche empfehlen wir spezielles Aufzuchtfutter für Ihre Küken. Herkömmliches Hühnerfutter ist für Küken ungeeignet, da seine Konsistenz zu grobkörnig ist und die Nährstoffgehalte für Jungtiere nicht ausreichen. 

  • Wahlweise erhalten Sie bei im BayWa Shop Kükenfutter mit Kokzidiostatika (+COCCI). Bei Kokzidiostatika handelt es sich um einen Zusatzstoff zur Bekämpfung von Kokzidien. Kokzidien befallen den Magen-Darm-Trakt von Hühnern und verursachen mitunter starken Durchfall. Eine Kokzidiose kann zur gefürchteten „Roten Kükenruhr“ führen. Speziell für Hühnerküken, die nicht gegen Kokzidiose geimpft wurden, bieten wir in unserem Sortiment Kükenstarter wie auch Aufzuchtfutter mit COCCI an. 

    Dieses enthält eine gezielte Dosierung von Kokzidiostatika, weshalb bei der Verwendung eines solchen Futters auf Zusatzfutter verzichtet werden sollte. Erhalten die Küken neben Kükenfutter mit Kokzidiostatika noch zusätzliches Futter, kann das Medikament an Wirkung verlieren und es können sich Resistenzen bilden. 

  • Hochwertiger Kükenstarter und anschließend gefüttertes Aufzuchtfutter bieten die ideale Basis für eine ausgewogene Ernährung und ein rasches Wachstum der Küken. Zusätzlich zum Aufzuchtfutter können die Küken auch Grünfutter aufnehmen, grundsätzlich finden die kleinen Hühner bei ausreichend Auslauf genügend Grünfutter. Die Gabe von kleingehacktem Grünfutter in Form von Gras, Löwenzahn, Spinat, Salat, Kohlblätter, Brennsessel oder ähnliches ist für die Entwicklung der Küken jedoch nicht abträglich. Das trifft insbesondere dann zu, wenn der Auslauf recht klein ist und/oder wenig Gräser und Kräuter wachsen. 

  • Direkt nach dem Schlupf zehren die kleinen Küken von den Reserven des Dottersacks und benötigen die ersten 24 bis 48 Stunden kein Futter. Trotzdem sollten Sie Ihren Küken von Anfang an Kükenstarter zur Verfügung stellen, zumal meist nicht alle Tiere gleichzeitig schlüpfen. Mastküken, Legeküken, Wachteln, Enten und Gänse erhalten durch die speziellen Kükenfuttermischungen wertvolle Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren. Zusätzlich benötigen Küken eine Extraportion Energie. Entsprechender Kükenstarter, beispielsweise mit Mais als Grundlage, fördert ein schnelles Wachstum und die Vitalität der Küken. 

  • Gerade in den ersten Tagen und Wochen sorgt das Futter dafür, dass die Küken zu vitalen und gesunden Tieren heranwachsen. Reichen Sie fünf bis sieben Mal täglich kleine Futtermengen, die von den Küken in kurzer Zeit aufgepickt werden. Mit hochwertigem Kükenstarter fördern Sie auf diese Weise eine optimale Entwicklung der Tiere. Für die Gesundheit Ihrer Küken achten Sie insbesondere auf ausreichende Hygiene und reinigen Sie die Futter- und Wassertröge täglich. 

  • Legeküken wird Aufzuchtfutter in der Regel bis zur 8. Lebenswoche angeboten, Mastküken bis zur 5. Lebenswoche. Im Anschluss empfehlen wir die Gabe von Alleinfutter für Junghennen oder Mastfutter. Dieses wird feinkörnig oder fein pelletiert angeboten, um eine optimale Futteraufnahme zu erreichen. Pellets bzw. sehr grobes Mehlfutter kann von den Küken noch nicht aufgenommen werden, weshalb die Gabe von Alleinfutter für ausgewachsenes Geflügel an Küken nicht ideal ist. Beginnen Sie in der 8. Lebenswoche bzw. 5. Lebenswoche langsam mit der Umgewöhnung der Küken an das Junghennen-Alleinfutter oder Geflügelmastfutter. Mischen Sie dafür 50 % Aufzuchtfutter mit 50 % Junghennen- bzw. Mastfutter. Nach einigen Tagen sollte die Futterumstellung abgeschlossen. So haben die Küken ausreichend Zeit sich an das neue Futter zu gewöhnen. 

  • Damit sich Ihr Geflügel richtig entwickeln kann, benötigt es in jedem Lebensabschnitt eine andere Fütterung. Nach etwa 2 Monaten erreichen die Küken von Legehühnern die Junghennen-Phase. Damit ändern sich auch die Futterbedürfnisse der Tiere. Damit die jungen Hennen und Hähne zu gesunden, vitalen Tieren heranwachsen, empfehlen wir im Anschluss an das Kükenfutter die Gabe von Junghennenalleinfutter oder Geflügelmastkorn. Im Vordergrund stehen die Ausbildung des Skeletts sowie die optimale Körperentwicklung der Jungtiere. Die Futterstruktur ist etwas gröber als beim Aufzuchtfutter, jedoch noch klein genug für die ideale Futteraufnahme der Junghennen. Die ausgewogene Zusammensetzung der Futterbestandteile unterstützt das gleichmäßige Wachstum sowie die Entwicklung eines glänzenden und dichten Federkleides. Bis zum Alter von etwa 18–20 Wochen, je nach Legereife, sollten die Hühner spezielles Junghennenfutter erhalten.